Bibtex export

 

@article{ Depraz2018,
 title = {Hamburg: paradoxes and conflicting representations of a working-class metropolis},
 author = {Depraz, Samuel},
 journal = {Europa Regional},
 number = {3-4},
 pages = {54-67},
 volume = {25.2017},
 year = {2018},
 issn = {0943-7142},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-62257-4},
 abstract = {This contribution intends to study the metropolisation process in Hamburg, taking into account the strong polycentrism of the German economy where several metropolises are competing for international leadership. The public and private actors of the second biggest agglomeration of the country are striving for the rise of the upper economic functions of the city; they are carrying out ambitious urban renewal projects. A focus will be made on the consequences of those transformations on urban forms, and the gentrification process that is occurring at the same time in the city centre, led by the upper middle class and superior services. However, the popular and industrious character of the port town of Hamburg gives rise to original, violent reactions. Several local alternative groups are strongly rejecting the metropolisation process, which they consider to be ill-suited to the working-class identity of Hamburg.Dieser Beitrag zielt darauf ab, den im Hamburg voranschreitenden Metropolisierungsprozess im Kontext einer stark polyzentralisierten deutschen Wirtschaft zu untersuchen, in welchem mehrere Großstädte im Wettbewerb um internationale Führungspositionen liegen. Sowohl die öffentlichen als auch die privaten Akteure des zweitgrößten deutschen Ballungsraumes setzen sich für den Anstieg von höheren wirtschaftlichen Funktionen in der Stadt stark ein und bringen dazu ehrgeizige Stadterneuerungsprogramme hervor. Hier sollen die Auswirkungen dieser Transformationen  auf städtebauliche Formen analysiert werden und der damit zusammenhängende Prozess der Gentrifizierung, also der Rückeroberung der Stadtmitte durch wohlhabendere Bevölkerungsgruppen und gehobene Dienstleistungen. Dennoch verursacht die starke Prägung Hamburgs als Arbeiter- und Hafenstadt besondere und zuweilen gewaltsame Formen der Ablehnung dieser Metropolisierung, da sie einigen alternativen Gruppen vor Ort im Hinblick auf die Arbeiteridentität der Stadt als unangepasst erscheint.},
}