Bibtex export

 

@article{ Quéva2018,
 title = {Returns to the East: German internal migrations and local development in East Germany},
 author = {Quéva, Christophe},
 journal = {Europa Regional},
 number = {3-4},
 pages = {17-28},
 volume = {25.2017},
 year = {2018},
 issn = {0943-7142},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-62250-9},
 abstract = {The paper focuses on the phenomenon of internal migrations in Germany after German Reunification. The eastern part of Germany (the former GDR) lost a large share of its population due to internal migration from East to West Germany, resulting in a concomitant process of demographic and economic decline. However, in recent years, some regions such as rural areas and territories near the former inner-German Border are experiencing a re-migration process (from West to East Germany), with an economic renewal. To what extent could the re-migration to East Germany be considered as a potential demographic and economic resource? The aim of this article is to question the sustainability of return movements in the East at three levels: demographic and migratory dynamics, economic transformations, and public policies which support these mutations.Der Artikel betrachtet das Phänomen der Binnenwanderung in Deutschland nach der Wiedervereinigung. Der östliche Teil Deutschlands (ehemalige DDR) verlor einen großen Teil seiner Bevölkerung durch Abwanderung von Ost- nach  Westdeutschland. Die Abwanderung hatte durchaus einen Effekt auf die Wirtschaft (Fachkräftemangel, sinkende Nachfrage im Privatkonsum), und der wirtschaftliche Niedergang der Nachwendezeit bewegte viele Menschen aufgrund der Arbeitslosigkeit zur Abwanderung. Doch in den letzten Jahren erleben einige Regionen wie ländliche Räume und Territorien in der Nähe der ehemaligen innerdeutschen Grenze einen Rückwanderungsprozess (von West- nach Ostdeutschland) mit einer wirtschaftlichen Erneuerung. Inwieweit könnte die Rückwanderung nach Ostdeutschland als demografisches und wirtschaftliches Potenzial betrachtet werden? Ziel dieses Artikels ist, die Nachhaltigkeit von Rückkehrbewegungen im Osten auf drei Ebenen zu hinterfragen: Demographische und Migrationsdynamik, ökonomischer Strukturwandel und öffentliche Politiken, die diese Veränderungen unterstützen.},
}