Bibtex export

 

@article{ Mai1991,
 title = {Runde Tische gegen die Arbeitslosigkeit in der Region: neue Ansätze der integrierten Struktur- und Beschäftigungspolitik am Beispiel Nordrhein-Westfalen},
 author = {Mai, Manfred},
 journal = {Sozialwissenschaften und Berufspraxis},
 number = {1},
 pages = {18-35},
 volume = {14},
 year = {1991},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-35703},
 abstract = {Derzeit ist einerseits eine positive wirtschaftliche Dynamik festzustellen, andererseits ein konstant hoher Sockel an Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen. Dieses Phänomen resultiert aus dem weltweit stattfindenen Strukturwandel der Industriegesellschaften, der Arbeitskräfte freisetzt. Gleichzeitig werden qualifizierte Facharbeiter mit speziellen Branchenkenntnissen im gewerblichen und im Dienstleistungsbereich gesucht. Diese Qualifikationen können die Arbeitslosen aus den schrumpfenden Branchen Textil, Steinkohlebergbau, Eisen- und Stahlindustrie nicht vorweisen. Die strukturell bedingte Arbeitslosigkeit kann jedoch nicht mit den Mitteln zur Bekämpfung der konjunkturell bedingten Arbeitslosigkeit in den 60er und 70er Jahren beseitigt werden. Dazu bedarf es neuer Wege, die vor allem an den regionalen Problemlagen des Arbeitsmarktes ansetzen. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen formulierte 1987 das strukturpolitische Konzept 'Zukunftsinitiative Montanregion' und setzte damit gezielt auf Eigenverantwortung, Engagement und Kraft zur Selbstorganisation in den Regionen. Dieses Konzept wurde 1989 erweitert durch die 'Zukunftsinitiative für die Regionen Nordrhein-Westfalens'. Der Autor stellt die Konzepte vor, zeigt Probleme auf und stellt die ersten Erfahrungen dar. (pag)},
}