More documents from Hitzler, Ronald

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month7
total443

Downloads

this month0
total363

       

Skandal ist Ansichtssache : zur Inszenierungslogik ritueller Spektakel in der Politik

Scandal is a matter of opinion: staging logic of ritual spectacles in politics
[collection article]

Hitzler, Ronald

fulltextDownloadDownload full text

(692 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-53870

Further Details
Abstract Der vorliegende Beitrag untersucht, wie ein Ereignis oder ein Sachverhalt als nicht normenkonform etikettiert und damit zum Skandal gemacht werden kann. Er beschreibt den Skandal als Vorgang, in dem es einem Akteur (dem Skandalierer) gelingt, durch die Thematisierung eines Ereignisses oder eines Sachverhalts im Zusammenhang mit einem zweiten Akteur (dem Skandalierten) die Erwartungen eines anderen Akteurs (des Skandalpublikums) zu irritieren. Das hängt einerseits vom Publikum ab, wie im ersten Abschnitt erklärt wird. Da es nicht mehr einhellig akzeptierte Normenstandards gibt, sind Skandale nicht Skandale für alle, sondern nur für mehr oder minder bestimmte Gruppierungen. Der Autor beschreibt anschließend, wie der Skandalierer versucht, ein Publikum davon zu überzeugen, dass ein normabweichendes Verhalten vorliegt und der Skandalisierte dafür verantwortlich ist und wie dieser wiederum versucht, sich gegen die Vorwürfe zu wehren. Diese Form der Skandalierung wird im dritten Abschnitt als Fauxpas beschreiben. Davon unterscheidet sich die durch den Skandilisierten gewollte Skandalierung, die der Profilierung dient. Als Gimmick wird anschließend eine absichtsvolle, als harmlos gedachte Selbst-Skandalierung definiert. Es geht um Impression-Management, das sicherstellen soll, dass die richtigen Leute die richtigen Verhaltensweisen der richtigen Leute skandalös finden. Im Unterschied zum Gimmick funktioniert der Theaterdonner nur wenn nicht erkennbar wird, dass hier eine Form der absichtsvollen Selbst-Skandalierung vorliegt. Beim Theaterdonner wird suggeriert, es finde eine Kontroverse statt, während diese tatsächlich nur vorgespielt wird. Resümierend stellt der Autor fest, dass der Skandal eine Karriere durchaus beflügeln kann. Der politisch Ambitionierte wandelt dabei auf einem schmalen Pfad zwischen der Gefahr, sich zum Narren oder gar Schurken zu machen, und der Chance, zum Helden zu werden. (ICD2)
Keywords politics; politician; scandal; self-presentation; entertainment; staging; utility
Classification General Sociology, Basic Research, General Concepts and History of Sociology, Sociological Theories; Political Process, Elections, Political Sociology, Political Culture
Method descriptive study
Free Keywords Publikum; Fauxpaus; Profilierung; Gimmick; Drammaturgie
Collection Title Anatomie des politischen Skandals
Editor Ebbighausen, Rolf; Neckel, Sighard
Document language German
Publication Year 1989
Publisher Suhrkamp
City Frankfurt am Main
Page/Pages p. 334-354
Series Edition Suhrkamp , Neue Folge, Bd. 548
ISBN 3-518-11548-0
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top