Mehr von Schmelzer, Paul

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Unemployment and occupational mobility at the beginning of employment career in Germany and the UK

[Arbeitspapier]

Schmelzer, Paul

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/84949

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract "Gerade am Anfang der Erwerbskarriere ist Arbeitslosigkeit keine Seltenheit. In diesem Artikel argumentieren wir, dass in Abhängigkeit von institutionellen Rahmenbedingungen Arbeitslosigkeit verschiedene Konsequenzen für die zukünftige Erwerbskarriere in Großbritannien und Deutschland hat. Während Such- und Matchingmodelle positive Effekte prognostizieren, sagen die Humankapitaltheorie und Signaltheorie negative Effekte voraus. Der berufsorientierte Arbeitsmarkt in Deutschland mit seinem starken Kündigungsschutz könnte zur Stigmatisierung von Arbeitslosen führen, was sich negativ auf die zukünftige Erwerbskarriere auswirken könnte. Die "trial and error" Strategie in einem liberalen Arbeitsmarkt wie Großbritannien könnte dagegen die berufliche Position nach der Arbeitslosigkeit verbessern. Bei Auswertung der Daten werden GSEP und BHPS Datensätze benutzt und simultan die Hazardraten und die Veränderung im beruflichen Status geschätzt." (Autorenreferat)

"The beginning of the employment career is often associated with phases of unemployment. We argue that unemployment has different implications for different educational groups on future employment career depending on institutional settings in the UK and Germany. While search and matching models argue that an unemployment phase might be used for an active job search and might result in a better position, human capital and signalling theory predict status losses. The strongly skillbased and rigid labour market in Germany creates a stigma attached to unemployment and therefore might have negative consequences upon the re-entry into the labour market for all educational groups. The "trial and error" strategy at the beginning of an employment career in flexible labour markets is common and therefore search and matching models should predict positive outcomes in the UK, especially for high-educated persons. Using the German Socio-Economic Panel and British Household Panel we simultaneously estimate hazard rates and changes in the occupational status." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter international comparison; unemployment; occupational mobility; young worker; adolescent; employee; academic achievement; achievement; training; Great Britain; Federal Republic of Germany; career start; level of education attained; job search; occupation; career; level of education
Klassifikation Arbeitsmarktforschung; Berufsforschung, Berufssoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Nürnberg
Seitenangabe 23 S.
Schriftenreihe IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 25/2011
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top