Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Konvergenz von Parteienfinanzierungsregimes in Westeuropa : ein Erklärungsversuch

The convergence of party funding regimes in Western Europe: towards an analytical framework
[Zeitschriftenartikel]

Koß, Michael

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-281439

Weitere Angaben:
Abstract 'In jüngster Zeit konvergieren die Parteienfinanzierungsregimes verschiedener Länder in zweierlei Hinsicht: Zum einen setzen sich staatliche Zuwendungen an die außerparlamentarischen Organisationen der Parteien immer mehr als wichtige Einnahmequelle durch, zum anderen müssen die Parteien immer detaillierter Rechenschaft über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel ablegen. Um diese Entwicklung zu erklären, werden drei Hypothesen vorgestellt und überprüft. Basierend auf den Annahmen des akteurzentrierten Institutionalismus wird davon ausgegangen, dass Parteienfinanzierungsregimes durch drei Variable bestimmt werden: Erstens die institutionellen Entscheidungspunkte, zweitens die Ziele der Parteien und drittens den Diskurs über die Korruption in der Politik. Änderungen von Parteienfinanzierungsregimes werden danach umso wahrscheinlicher, je mehr institutionelle Entscheidungspunkte den Parteien in einem Parteienfinanzierungsregime zur Verfügung stehen, je geringer die Bedeutung der Stimmenmaximierung für die Parteien ist und je intensiver der Diskurs über die Korruption in der Politik geführt wird. Diese drei Hypothesen können am Beispiel Deutschlands, Schwedens und Großbritanniens bestätigt werden. Die Konvergenz von Parteienfinanzierungsregimes wird so erklärbar als Folge einer Tendenz zur Einhegung des Parteienwettbewerbs.' (Autorenreferat)

'Recently, party funding regimes in Western Europe seem to converge in two respects: state subventions to extra parliamentary party organisations become ever more important and parties need to render transparent their income and their expenditure. This article aims to explain this convergence taking actor-based institutionalism as a starting point to identify three variables which determine the success of party funding reforms: institutional veto points, the strategic goals parties pursue and the discourse on political corruption. Reforms of party funding regimes promoting their convergence are assumed to become more probable the more institutional veto points even opposition parties have at their disposal, the lesser the influence of vote-seeking strategies among parties, and the more intense the societal discourse on political corruption. These hypotheses are confirmed by empirical evidence gathered from Germany, Sweden and the United Kingdom. The convergence of party funding regimes thus can be explained as consequence of a trend towards the regulation of party competition.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter historical development; party; research; Federal Republic of Germany; corruption; funding; discourse; Great Britain; Europe; Western Europe; international comparison; convergence; Sweden; institutional factors
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; historisch; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 63-78
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 37 (2008) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top