Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Vetospielertheorie nach George Tsebelis am Beispiel der deutschen Parteiendemokratie

[Zeitschriftenartikel]

Grumer, Lennart

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-267496

Weitere Angaben:
Abstract Dieser Beitrag testet die Vetospielertheorie von George Tsebelis an der deutschen Wirklichkeit und kommt dabei zu dem Ergebnis,dass sie einige Schwächen aufweist. Die Theorie definiert 'Vetospieler' als Akteure, deren Zustimmung erforderlich ist, um im Bereich der Legislative Veränderungen am Status quo vorzunehmen. Insbesondere die Klassifizierung des Bundesrates als Vetospieler ist jedoch umstritten und berücksichtigt nicht hinreichend differenziert, dass der Bundestag ein Veto des Bundesrates bei Einspruchsgesetzen überstimmen kann. Bezogen auf die Zustimmungsgesetze ist der Bundesrat zwar Vetospieler, dennoch entsprechen auch hier die von der Theorie prognostizierten Ergebnisse selten der bundesdeutschen Wirklichkeit. Der Grund ist, dass die Wirklichkeit sehr viel komplexer ist als die Theorie, die taktisches Handeln nicht berücksichtigt.
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; Bundesrat; legislative; social actor; legislation; political theory; political system; institutionalism; party politics; democracy; political reform; federalism; majority rule; party system; government; coalition; federal president; Federal Constitutional Court; Basic Law
Klassifikation Staat, staatliche Organisationsformen; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Freie Schlagwörter Vetospielertheorie George Tsebelis; Parteiendemokratie; Bundesratsveto; Einspruchsgesetze; Zustimmungsgesetze; Mehrheitsverhältnisse Bundestag; parteipolitische Vetospieler; Vetopolitik; zukünftige Generationen; Mehrheitsdemokratie; Konsensdemokratie; Mehrparteiensysteme; legislativer Status quo; Policy-Stabilität; geometrisches Raummodell; Reformfähigkeit; Kongruenz; Absorptionsregel; Bundesgesetze
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 49-53
Zeitschriftentitel Journal für Generationengerechtigkeit, 11 (2011) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top