Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der Fremde ist schlimmer als der Feind : Gespräche mit "Rassisten"

A foreigner is worse than an enemy: conversations with "racists"
[Zeitschriftenartikel]

Weber, Klaus

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-266573

Weitere Angaben:
Abstract Ausgehend von seiner Forschung, in der die subjektiven Konstruktionen von 'rechten' Männern, die sich für die Republikaner engagieren oder dort Mitglieder sind, im Mittelpunkt stehen, beleuchtet der Autor die gängigen sozialwissenschaftlichen aber auch alltagssoziologischen Erklärungen für den neuen Rassismus. Anhand einer Bereichsstudie wird gezeigt, wie bundesdeutscher Rassismus und Nationalismus 'auch' funktionieren. Jenseits groß angelegter wissenschaftlicher Studien ist es dem Autor wichtig, die subjektiven Konstruktionen 'rechter' Männer ernstzunehmen 'und mit etwas unorthodoxen Denkweisen den alten Fragen neue, aber wie ich glaube spannendere hinzuzufügen.' Der Autor skizziert zunächst theoretische Konzepte zur Erklärung des neuen Rassismus. Hierzu wird auf Untersuchungen von Leggewie, Heitmeyer, Rommelspacher u.a. Bezug genommen. Im Anschluß an vom Autor geführte Interviews werden einige sozialpsychologische Aspekte rassistischen Denkens herausgearbeitet (die Einstellung zu 'Fremden', die Konstitution des 'Wir' sowie die Frage des 'Deutsch-Seins'). Es bedarf mehr als einer einfachen Kategorisierung, so das Fazit, 'um die subjektiven Widersprüche und den damit zusammenhängenden Rassismus in den Lebensweisen Jugendlicher und Erwachsender zu verstehen.' (ICD)
Thesaurusschlagwörter adolescent; racism; xenophobia; sociological theory; Federal Republic of Germany; self-concept; collective consciousness; stereotype; right-wing radicalism
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Sozialpsychologie; soziale Probleme
Methode empirisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1993
Seitenangabe S. 61-71
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 17 (1993) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top