Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Akademische Vergangenheitspolitik als Selektionsprozess

Academic policy on the past as a selection process
[Konferenzbeitrag]

Klingemann, Carsten

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-155733

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Bis heute dominiert die entweder skandalisierende oder aber wohlwollend bewältigende Aufarbeitung der Vor- und Nachkriegskarrieren belasteter Wissenschaftler. Die isolierte Betrachtung einzelner Biographien führt dann leicht zu einer Missdeutung scheinbarer oder tatsächlicher Besonderheiten der Politisierung professionellen Handelns während des Nationalsozialismus und ermöglicht es, einerseits Verstrickungen individualisierend zu bagatellisieren, andererseits einzelne als besonders exponiert geltende 'Nazi-Wissenschaftler' stellvertretend als untragbar für die Hochschulen eines demokratischen Staates auszuschließen. Es soll diskutiert werden, ob dieses Ein- und Ausschluss-Prinzip als natürliche Selektion charakterisiert werden kann. Wenn ja, dann wäre zumindest in dieser Umbruchsituation der Erfolg des einen und das Scheitern des anderen tatsächlich das Ergebnis der Survival-of-the-fittest-Logik: der am besten Angepasste überlebt und pflanzt sich fort. Dabei spielt die Frage nach dem Wissenschaftscharakter der Tätigkeit der Ein- wie Ausgeschlossenen vor 1945 eine zentrale Rolle. Auf dessen Beurteilung kommt es an, soll geklärt werden, wie mit dem politischen Systemwechsel aus bis dahin vorgeblich mittelmäßigen oder gar Pseudo-Wissenschaftlern anerkannte Fachkollegen werden konnten und andererseits bis dahin anerkannte Gelehrte zu Aussätzigen wurden. Dieser Frage kommt besondere Bedeutung im Hinblick auf die Voraussetzungen der Konsensbildung zwischen Daheimgebliebenen und zurückgekehrten Exilierten zu, die sich sicher nicht auf das einvernehmliche Beschweigen der NS-Vergangenheit ersterer reduzieren lassen, wie schon durch die These der 'kollegial abgesicherten Vergangenheitsverdrängung' (K.-S. Rehberg) deutlich wird. Um nicht unkontrolliert Besonderheiten eines Falles oder eines Faches zur Regel zu erheben, soll anhand vorliegender Ansätze ein transdisziplinärer Vergleich versucht werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter scientist; coming to terms with the past; Nazism; inclusion; exclusion; political change; Federal Republic of Germany; Third Reich
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode deskriptive Studie; historisch
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 3342-3352
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top