Mehr von Bujok, Melanie

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Somatisierung der Naturbeherrschung : körpersoziologische Aspekte der Mensch-Tier-Beziehung

Somatization of the control of nature : body sociology aspects of the human-animal relationship
[Konferenzbeitrag]

Bujok, Melanie

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-154282

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Ausgehend von Bourdieus Konzeption der Somatisierung der Herrschaftsverhältnisse wird untersucht, inwieweit diese Denkfigur nutzbar gemacht werden kann, die Inkorporierung der sozial hergestellten Speziesdifferenz kritisch zu reflektieren. Zunächst wird gezeigt, wie sich die Wahrnehmung von Lebewesen als Gattungswesen 'Mensch' und 'Tier' an die von den legitimatorischen Stützkonzeptionen der Sinnwelten (Berger/ Luckmann) - hier v.a. von den Naturwissenschaften - bereitgestellten Schemata anlehnt; und wie dieser Rekonstruktionsprozess schließlich die interspezifische Macht- und Herrschaftsbeziehung naturalisiert. Der Körper ist sodann der Ort, an dem sich diese Strukturen (hier: die Herrschaft über Tiere) materialisieren (Paula-Irene Villa); denn den Wahrnehmungs- und Deutungsmustern entsprächen Handlungsprogramme, die bestimmte Körperpraxen evozierten. Es wird skizziert, inwieweit sich diese Programme auf unterschiedliche Weise den Körpern von 'Mensch' und 'Tier' einschreiben: Menschen stellen ihre Spezieszugehörigkeit durch bestimmte Körperpraktiken dar. Die menschlichen Subjekte sind zudem an der Zuschreibung von Spezieszugehörigkeit beteiligt. Sie machen Tiere zu 'Fremden'. Die Behandlung der tierlichen Anderen durch die menschliche Gesellschaft, so wird dargelegt, manifestiert sich zumeist im Gebrauch ihrer Körper als Ding, als Materie. Es wird die These vertreten, dass aufgrund der einseitigen Zuschreibung von Spezieszugehörigkeit (Tiere inszenieren ihre Spezieszuschreibung nicht, sie ist ihnen keine 'zweite Natur', sondern äußerlich), die Somatisierung der Naturbeherrschung tierlichen Individuen als direkte Gewalt entgegen tritt: Der Gewaltstreich der sozialen Welt (Pierre Bourdieu) prägt sich ihren Körpern über gesellschaftlich organisierte Macht- und Disziplinierungstechniken ein. Da die Körperkonzepte einseitig von der menschlichen Gesellschaft hergestellt werden, bieten sie zudem einen Untersuchungsgegenstand, inwieweit der Körper von Tieren neben einer ökonomischen eine symbolische Ressource und insbesondere ein Distinktionsmittel darstellt, durch das die sozialen Einheiten der Gesellschaft ihren Habitus prägen und aufrechterhalten." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter human being; human-environment relationship; animal; social relations; nature; society; Bourdieu, P.; domination; perception; Berger, P.; Luckmann, T.; natural sciences; social science; body; sociology; foreignness; materialism; power; habits; distinction; symbol
Klassifikation Sonstiges zur Soziologie
Methode Dokumentation
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 5116-5128
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top