Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Kirche, Kader, Quereinsteiger : Lebensläufe und sozialpolitische Vorstellungen von wohlfahrtsverbandlichen Akteuren in den neuen Bundesländern

Church, cadre, cross-entrant : life careers and social policy ideas of welfare organization actors in the new Bundesländer
[Konferenzbeitrag]

Schiebel, Martina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-138478

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "In der ehemaligen DDR gab es keine freigemeinnützigen Wohlfahrtsverbände, die soziale Dienste anboten. Vielmehr war es in erster Linie der Staat, der soziale Leistungen erbrachte, unterstützt durch quasi-staatliche Massenorganisationen, wie die Volkssolidarität sowie das DRK der DDR, und ergänzt durch die kirchlichen Organisationen Caritas und Diakonie. Mit der deutschen Einigung wurde das bundesdeutsche Institutionensystem eingeführt, der Sozialbereich entsprechend modifiziert, und die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege konstituierten sich. Für die Leitung dieser Verbände wurde neues Personal rekrutiert, das in der ehemaligen DDR aufgewachsen und zur Schule gegangen war, dort einen Beruf erlernt hatte und vor 1989 langjährig in den unterschiedlichsten Berufsfeldern (z.B. als Theologen, als Facharbeiter in der Industrie oder als Ökonomen im staatlichen Gesundheitswesen) erwerbstätig war. Die befragten Kreis- und Landesgeschäftsführer/innen der neuen Bundesländer besitzen daher keine langjährigen berufsbiographischen oder ehrenamtlichen Erfahrungen mit der verbandlichen Wohlfahrtspflege. In ihrer neuen Tätigkeit stehen die Verbandsvertreter/innen in den neuen Bundesländern unvermittelt vor der anspruchsvollen Aufgabe und beruflichen Herausforderung, auf der Basis ihrer Erfahrungen, Kompetenzen und Deutungsmuster, Strategien zu entwickeln, Entscheidungen zu treffen, Verhandlungen zu führen und Kenntnisse zu erwerben, um die vielfältigen Aufgaben der Organisation zu gewährleisten und ihren Bestand zu sichern. Sie treffen auf dieser Basis Entscheidungen, die letztlich das Profil des Wohlfahrtsverbandes und damit schließlich auch die Institution der Freien Wohlfahrtspflege prägen. Anhand von ausgewählten Fällen aus dem Sample des Projekts über das Führungspersonal intermediärer Organisationen in den neuen Bundesländern sollen Zusammenhänge zwischen lebensgeschichtlich erworbenen Erfahrungsgehalten und sozialpolitischen Vorstellungen aufgezeigt werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter church; cadre; life career; social policy; welfare organization; New Federal States; institution; private welfare work; Caritas; Protestant church; social work; Federal Republic of Germany
Klassifikation Sonstiges zur Sozialpolitik
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 551-555
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top