Mehr von Steuten, Ulrich

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Von der Lebensführung zur Selbstinszenierung : soziologische Überlegungen zur Diffusion der Ehre in der Gegenwartsgesellschaft

From life to self-staging : sociological reflections on the diffusion of honor in modern-day society
[Forschungsbericht]

Steuten, Ulrich

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-114725

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg, Fak. für Gesellschaftswissenschaften, Institut für Soziologie
Abstract Der Beitrag befasst sich aus soziologischer Sicht mit dem Phänomen der Ehre in der modernen Gegenwartsgesellschaft, wobei sich die Ausführungen insbesondere an der Dissertation (Zur Logik der Ehre in der Gegenwartsgesellschaft. Differenzierung-Macht-Integration) von L. Vogt von 1997 zu diesem Thema orientieren. In einem ersten Schritt erfolgt zunächst eine begriffliche Klärung, da der Terminus 'Ehre' in der Moderne in vieldeutiger Weise verwendet wird. An dieser Stelle finden die Begriffsbestimmungen von M. Weber, G. Simmel, P. Bourdieu und L. Vogt Berücksichtigung. Auf dieser Grundlage wird im zweiten Schritt eine Auseinandersetzung mit den Ehrbeständen in der modernen Gesellschaft vorgenommen. Dazu gehören die Aspekte (1) ehrenamtliches Engagement, (2) Ehre in der multikulturellen Gesellschaft, (3) Ehre in marginalisierten Gemeinschaften, (4) das Spiel mit der Ehre, (5) Phänomene der Ehrlosigkeit sowie (6) Ehrverluste und Aufmerksamkeitsgewinne. In einem Resümee wird Ehre in der Gegenwartsgesellschaft als soziale Konstruktion beschrieben. Unbestreitbar fällt es heute schwer, in der modernen Gegenwartsgesellschaft in alltäglicher wie in wissenschaftlicher Weise übereinstimmend über Ehre zu sprechen. Zu verschieden sind die Ansichten über das, was als ehrenhaftes oder unehrenhaftes Handeln gelten soll, wer durch welches Verhalten Prestige erwirbt oder Ansehen verdient. Sollte es je ein allgemein geteiltes klar konturiertes Verständnis von Ehre gegeben haben, so hat sich dieses in der Gegenwartsgesellschaft vollends aufgelöst. (ICG2)
Thesaurusschlagwörter way of life; honor; present; society; Simmel, G.; Weber, M.; multicultural society; honorary office; social norm; social construction; fringe group; social behavior; morality; ethics
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie
Methode deskriptive Studie; Theorieanwendung
Freie Schlagwörter Bourdieu, Pierre
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Erscheinungsort Duisburg
Seitenangabe 44 S.
Schriftenreihe Duisburger Beiträge zur soziologischen Forschung, 2/2005
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top