Bibtex export

 

@article{ Deshaies2018,
 title = {The new post-mining energy landscapes in the lignite basin of Lower Lusatia (Germany)},
 author = {Deshaies, Michel},
 journal = {Europa Regional},
 number = {3-4},
 pages = {29-41},
 volume = {25.2017},
 year = {2018},
 issn = {0943-7142},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-62253-4},
 abstract = {Since the German reunification in 1990, the landscapes of lignite basins in East Germany, shaped by opencast mining underwent a profound transformation resulting from the closing of most mines. While lakes were formed in ancient flooded excavations, huge mining wasteland areas were reforested or used to implement wind farms and photovoltaic parks at the origin of new energy landscapes. The first wind farms settled in the 1990s in Lusatia were located on mineral mining wasteland which became a potential resource for renewable energy. As a result of the accelerated energy transition policy since 2011, new repowering projects were launched. These projects are developed in a different context because of changing mining wasteland which were meanwhile reconquered by nature and are home to a wide variety of protected migratory birds. This development was favored by the establishment of an International Building Exhibition dedicated to supporting the idea of social renewal by designing new landscapes.  Despite the new social and environmental challenges, these projects led by private investors were carried out without public opposition on lands owned by a public company responsible for rehabilitating mines. They have led to a new image and new values   given to mining landscapes. The analysis of both previous researches and studies for the installation of wind farms, as well as in-depth qualitative interviews with locals and different stakeholders involved in the development of renewable energy projects, provides lessons for understanding the processing of mining landscapes in post mining landscapes where renewable energy occupy an essential place.Seit der deutschen Wiedervereinigung im Jahre 1990 - und bedingt durch die Schlieβung der meisten Bergwerke - erlebten die vom Braunkohlentagebau stark geprägten Braunkohlengebiete Ostdeutschlands eine tiefgreifende Veränderung. Während in alten überfluteten Tagebauen Seen geschaffen wurden, entstanden auf riesigen aufgeforsteten Bergbaubrachen durch den Bau von Wind- und Photovoltaik-Parks neue Energielandschaften. Die ersten Windparks, die in den 1990er Jahren in der Lausitz errichtet wurden, befanden sich auf den Bergbaubrachen und waren Grundlage für die Erzeugung erneuerbarer Energien. Infolge der beschleunigten Energiewende seit 2011 wurden neue Repowering-Projekte ins Leben gerufen. Diese Projekte entwickelten sich unter veränderten Rahmenbedingungen, weil das Bergbau-Ödland mittlerweile von der Natur zurückerobert wurde und heute eine Vielzahl von geschützten Zugvögeln beherbergt. Diese Entwicklung wurde durch die Gründung einer Internationalen Bauausstellung begünstigt, die die Idee der sozialen Erneuerung durch die Gestaltung neuer Landschaften unterstützt. Trotz der neuen sozialen und ökologischen Herausforderungen wurden diese von Privatanlegern geführten Projekte ohne öffentlichen Widerstand auf Grundstücken durchgeführt, die sich im Besitz eines öffentlichen Unternehmens befinden, welches für die Sanierung der Bergbaufolgelandschaft zuständig ist. Diese Projekte haben zu einem neuen und verbesserten Image der Bergbaulandschaften beigetragen. Die Analyse der bisherigen Untersuchungen und von Untersuchungen über die Umweltwirkungen von Windparks, sowie qualitative Interviews mit Einheimischen und verschiedenen Stakeholdern, die an der Entwicklung von Projekten der erneuerbaren Energien beteiligt sind, leisten einen Beitrag zum besseren Verständnis der Entwicklung von Bergbaufolgelandschaften, in denen erneuerbare Energien eine wesentliche Rolle spielen.},
}