Bibtex export

 

@article{ Diabaté2018,
 title = {Simply the Best!? - Kulturelle Einflussfaktoren zum "intensive mothering" bei Müttern von Kleinkindern in Deutschland},
 author = {Diabaté, Sabine and Beringer, Samira},
 journal = {Zeitschrift für Familienforschung},
 number = {3},
 pages = {293-315},
 volume = {30},
 year = {2018},
 issn = {1437-2940},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-60785-3},
 abstract = {Obwohl sich junge Paare oft eine egalitäre Aufteilung der Erwerbs- und Familienarbeit wünschen, ändert sich dies nach der Familiengründung häufig. Neben ökonomischen Gründen können auch kulturelle Vorstellungen von einer "guten Mutter" diesen Effekt mitverursachen. Im Beitrag wird untersucht, wie Mütter von Kleinkindern zum "intensive mothering" stehen und dieses leben. Darunter versteht man ein Ideal, welches das Kind (und dessen Betreuung) als höchste Priorität der Frau definiert. Es werden die Daten der Leitbildstudie verwendet und in einer logistischen Regression analysiert, wer das "intensive mothering" befürwortet. Es zeigt sich u.a., dass dies insbesondere bei westdeutschen und religiösen Müttern der Fall ist. In Strukturgleichungsmodellen wird dargestellt, wie diese Disposition das Verhalten begünstigt. Die Überzeugung, als Mutter die beste Betreuung zu sein, hat keinen direkten Einfluss auf die tatsächliche Betreuung, sondern wirkt indirekt durch das Misstrauen gegenüber der Fremdbetreuung. Ostdeutsche oder höher gebildete Mütter betreuen ihre Kinder seltener selbst. Historisch gewachsene Normen, verstärkt durch intergenerationale Transmission, erklären den persistierenden Ost-West-Unterschied.Although young couples often want an egalitarian division of paid and family work, this changes after starting a family. Beside economic reasons, cultural perceptions of a "good mother" can also contribute to this effect. This article investigates how mothers think about "intensive mothering" and live it. This is an ideal which defines the child (and its care) as a woman’s highest priority. A logistic regression analyses is carried out on the basis of the data from the survey about Familienleitbilder to find out who is in favor of "intensive mothering". It becomes evident, that this is particularly true for West German or religious mothers. A structural equation model shows how this disposition influences the behavior. The belief that the mother is the best caregiver for the child has no direct influence on the actual care, but acts indirect over distrust against external child care. East German or highly educated mothers are less likely to look after their children themselves. This persistent difference between Eastern and Western Germany can be explained by historically grown and intergenerationally transmitted norms.},
}