Bibtex export

 

@article{ Philipps2013,
 title = {Inhaltliche Ausrichtung und stabile Beschäftigungsverhältnisse: Orientierungen in der Bewerbungsphase an einer Ressortforschungseinrichtung},
 author = {Philipps, Axel},
 journal = {Zeitschrift für Qualitative Forschung},
 number = {2},
 pages = {311-326},
 volume = {14},
 year = {2013},
 issn = {2196-2146},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-57466-2},
 abstract = {Weisungsgebundene Ressortforschungseinrichtungen haben den Auftrag, sich in erster Linie praxisorientierter Problemstellungen anzunehmen und dazu zu forschen. In der Folge haben die dort beschäftigten Wissenschaftler nur eingeschränkte Möglichkeiten, Grundlagenforschung zu betreiben und an der fachspezifischen Erkenntnisgenerierung teilzuhaben. Vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Habitualisierung solcher Erwartungen untersucht der Beitrag daher, wieso Forschende in solchen Forschungseinrichtungen arbeiten. Die Analyse von Schilderungen des Bewerbungsprozesses an einem deutschen agrarwissenschaftlichen Ressortforschungsinstitut zeigt, dass solche Einrichtungen einerseits Anschlüsse an den erworbenen praktischen Sinn für die "dienstfertige" Wissenschaft und andererseits eine Stabilisierung der bisherigen Beschäftigungssituation im wissenschaftlichen Feld erlauben.Government research agencies are mandated to do applied research and to provide practical solutions. As a consequence, researchers in those agencies are restricted regarding basic research and participation in the scientific community. Such circumstances raise the question, why do researchers work in such research institutions although habitually expecting to contribute to the advances of their scientific field. The paper presents interpretative results from an analysis of narratives on application processes at an agrarian German government research agency. On the one hand, the findings show that government research agencies offer suitable conditions for an incorporated practical notion of useoriented research. On the other hand, researchers join to stabilize their working conditions within the scientific field.},
}