Bibtex export

 

@article{ Putzhammer2013,
 title = {Kitsch als Korrektiv des Schönen: Stellung in der Ästhetik und gesellschaftliche Implikationen},
 author = {Putzhammer, Simon},
 journal = {Psychologie und Gesellschaftskritik},
 number = {2},
 pages = {47-67},
 volume = {37},
 year = {2013},
 issn = {0170-0537},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-56568-2},
 abstract = {Kitsch wird hier zunächst ästhetiktheoretisch betrachtet, vor allem anhand von Kant. Er wird als Tabu in Hinblick auf die Reinhaltung des Geschmacksurteils vom Interesse dargestellt. Es wird untersucht, inwiefern und inwieweit Kitsch der Entwicklung von Geschmack dient. Dabei wird herausgearbeitet, dass die vorschnelle Verwendung des Prädikats "Kitsch" Genuss verbauen kann. Es wird auf den Interessenkonflikt zwischen den Geschmackvollen und jenen, die aus unterschiedlichen Gründen der Kitschigkeit zum Opfer fallen, eingegangen. Neben der Bedeutung des Kitsch in der Kunst bzw. dem Diskurs über kulturelle Entwicklung wird auf die kulturelle Bedeutung des lebensweltlichen Genusses eingegangen, der oft - teils zu Unrecht - der Kitschigkeit besonders verdächtig erscheint.Kitsch is here first of all examined in terms of aesthetical theory, especially on the basis of Kant. Its function is presented as that of a taboo in terms of the prevention of a contamination of the judgment of taste by interest. It is examined, if and to what extent kitsch is useful for the development of taste. In doing so, it is shown that the premature use of the claim that something is kitsch can unnecessarily inhibit pleasure. Furthermore, the conflict of interest between the ones with taste and the ones which fall prey to kitsch is explored. Besides the significance of kitsch in arts or rather in the discourse about cultural evolution, the cultural importance of pleasure in everyday life environment is pointed out, where kitsch is especially often presumed to be present, though to some extent unsubstantiatedly.},
}