Bibtex export

 

@article{ Kreile2014,
 title = {Ungleiche Schwestern: FrauenAktivismus und Frauenbewegungen im Post-Mubarak Ägypten},
 author = {Kreile, Renate},
 journal = {Femina Politica - Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft},
 number = {1},
 pages = {21-37},
 volume = {23},
 year = {2014},
 issn = {1433-6359},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-448104},
 abstract = {"Hunderttausende von Frauen beteiligten sich mutig an der Aufstandsbewegung gegen das Mubarak-Regime in Ägypten und forderten über soziale, generationelle und ideologische Grenzen hinweg Brot, Freiheit und Würde. Nur eine kleine Minderheit artikulierte explizit strategische Genderinteressen. Ausgehend von diesem Befund und inspiriert von Erkenntnissen der Social Movement Theory untersucht der Artikel unterschiedliche Strömungen der heterogenen ägyptischen Frauenbewegungen im Hinblick auf Interessenlagen, Strategien und Ausstrahlungskraft, sowie auf transnationale Einflüsse und Verflechtungen. Dabei wird insbesondere die Frage erhellt, weshalb zahlreiche Frauen aktiv islamistische Bewegungen unterstützen, die für ihre eigenen Interessen und Agenden nachteilig zu sein scheinen. Der Beitrag macht deutlich, dass die Transformationsdynamik nach dem Sturz Mubaraks nicht nur die ägyptische Gesellschaft dramatisch polarisiert, sondern auch die Frauenbewegung politisch tief gespalten hat. Aktivistinnen, die sich für eine inklusive Demokratie und Frauenrechte einsetzen, sehen sich gesellschaftlich und politisch weitgehend marginalisiert." (Autorenreferat)"Hundreds of thousands of women, across social, generational and ideological boundaries, participated in the uprising protest against the Mubarak regime in Egypt, demanding bread, freedom and dignity. Only a small minority explicitly voiced strategic gender interests. Acknowledging these findings and inspired by insights of the Social Movement Theory, the article analyses various actors of Egypt's women's movements regarding their interests, strategies and appeal as well as transnational influences and linkages. In particular it focuses on the question, why women in large numbers actively support Islamist movements that seem detrimental to their own interests and agendas. The article reveals that the dynamics of transformation after Mubarak’s fall have not only dramatically polarized the Egyptian society, but have also deeply divided the women's movement. Women activists, supporting an inclusive democracy and women's rights, see themselves widely marginalized, both socially and politically." (author's abstract)},
}