Bibtex export

 

@article{ Eurich2003,
 title = {Anerkennung als Voraussetzung gesellschaftlicher und unternehmerischer Teilhabe},
 author = {Eurich, Johannes and Brink, Alexander},
 journal = {Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik},
 number = {3},
 pages = {325-350},
 volume = {4},
 year = {2003},
 issn = {1439-880X},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-346921},
 abstract = {Angesichts des neuen Phänomens der sozialen Exklusion wird soziale Gerechtigkeit nicht mehr nur über die Verteilung von Gütern hergestellt, vielmehr spielt auch die Ebene der Partizipation eine Rolle. Anerkennung ist eine Grundvoraussetzung für Partizipation. Die Verfasser diskutieren Fragen der Unternehmensethik auf der Dimension der Anerkennung. Sie votieren für ein normatives Stakeholder-Management als freiwillige Verpflichtung, das auch strategischen Anforderungen gerecht werden kann. Als heuristisches Instrument wird ein Vitalitätskriterium vorgeschlagen, das die Vermeidung jeder Handlung fordert, durch die legitime Interessen der Stakeholder verletzt werden. Die Anerkennung wechselseitig bindender Stakeholderansprüche wird als zentrales Managementprinzip gesehen. Die Verfasser diskutieren ihr Konzept vor dem Hintergrund der aktuell in Deutschland geführten Diskussion über die Unternehmensethik. (ICEÜbers)"Social justice is - due to new phenomena of social exclusion - no longer to be realised only by the distribution of goods but also by acknowledging the dimension of participation. Recognition is a basic presupposition of participation. This article applies the dimension of recognition to business ethics. A normative stakeholder management as a voluntary commitment is suggested on the level of management leadership which also meets strategic demands of management. The vitality criterion is proposed as a heuristic instrument, stating that any operation should be avoided by which legitimate interests of stakeholders are violated. For this reason the recognition of mutually binding stakeholder claims is seen as the central management idea. The results will be reflected against the background of the current discussion in German business ethics." (author's abstract)},
}