Bibtex export

 

@incollection{ Witzke2005,
 title = {Erwartbare Konsequenzen einer Dezentralisierung im Bereich der Agrarpolitik},
 author = {Witzke, Peter and Kreins, Peter and Gömann, Horst},
 editor = {Färber, Gisela},
 pages = {313-334},
 volume = {224},
 year = {2005},
 publisher = {Verl. d. ARL},
 issn = {0935-0780},
 isbn = {3-88838-053-7},
 urn = {https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-338598},
 abstract = {Abgesehen von ihrer zweifelhaften grundsätzlichen Berechtigung wird die Kompetenzzuweisung
in der (Gemeinsamen) Agrarpolitik zunehmend kritisch gesehen, insbesondere im
Hinblick auf die Bemessung der verschiedenen Direktzahlungen. Einen ersten Zugang zu
den Folgen einer Dezentralisierung liefert eine Bestandsaufnahme zu den gegenwärtigen
regionalen Verteilungswirkungen der Agrarpolitik im Sinne einer spezifischen Inzidenzanalyse.
Bei aller Unsicherheit über die quantitativen Größenordnungen kann es als abgesichertes
Ergebnis gelten, dass die gegenwärtige Agrarpolitik im Wesentlichen auf Kosten der urban
geprägten Kreise geht. Der Beitrag diskutiert die weitergehende Frage, ob hieraus folgt, dass
eine dezentralisierte Agrarpolitik auch weniger protektionistisch wäre, was zwar naheliegend,
jedoch keineswegs eindeutig ist.Apart from lacking a basic rationale the Common Agricultural Policy is subject to criticism for
inappropriate centralisation of competences. This criticism intensifies as the importance of
direct payments in the set of agricultural policy instruments is increasing. As a first step
towards an impact analysis of decentralising agricultural policy this contribution presents
regional effects of the present, centralised policy compared to a counterfactual liberalisation
scenario. In spite of a number of caveats a rather unambiguous result is that urban regions in
particular bear the burden of current protectionist policies. Whether this also implies that a
decentralised agricultural policy would also be less protectionist must remain open as there
are sound arguments both in favour and against this proposition.},
}