Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung

Outline of a methodology of qualitative social research
[Zeitschriftenartikel]

Kleining, Gerhard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8619

Weitere Angaben:
Abstract Qualitative Sozialforschung läßt sich in allen Themenbereichen der empirischen Sozialwissenschaften anwenden, ihre Verfahren sind jedoch auffallend wenig erforscht. Der Aufsatz will die Notwendigkeit einer qualitativen Methodologie begründen und zeigen, welchen Platz die qualitative Sozialforschung im Gesamtbereich der Sozialforschung einnimmt, welchen methodischen Regeln sie unterworfen ist und welche Besonderheiten sie aufweist. Alle sozialwissenschaftlichen Erkenntnisstrategien sind aus Alltagstechniken entwickelt. Aus der These von der "Einheit der Methoden" läßt sich ableiten, daß alle Verfahren in einer bestimmten, erforschbaren Beziehung zueinanderstehen. Ziel der qualitativen Verfahren ist die systematische Entdeckung von Relationen und Strukturen. Im Unterschied zu den quantitativen Verfahren zielen sie auf Gemeinsamkeiten, nicht auf Differenzen. Für das Vorgehen der qualitativen Forschung formuliert der Autor vier Regeln: 1. Das Vorverständnis über den Untersuchungsgegenstand soll als vorläufig angesehen werden und mit neuen, nicht kongruenten Informationen überwunden werden. 2. Der Gegenstand der Untersuchung ist vorläufig, er ist erst nach Abschluß des Findungsprozesses ganz bekannt. 3. Der Gegenstand soll von "allen" Seiten angegangen werden. 4. Die Daten werden auf Gemeinsamkeiten hin analysiert. Zur Charakterisierung des Analyseprozesses diskutiert der Autor vier Bereiche der qualitativen Forschung: das Dialogkonzept, die Zirkularität, die Totalität und den Objektivitätsbegriff. Die Forderung intersubjektiver Nachprüfbarkeit der Ergebnisse besteht bei der qualitativen Sozialforschung in gleicher Weise wie bei der quantitativen. Unterschiede bestehen in Bezug auf Verläßlichkeit und Gültigkeit der Ergebnisse und den Gültigkeitsbereich. (KA)
Thesaurusschlagwörter qualitative method; quantification; comparison of methods; methodology; social science; heuristics; hermeneutics; empirical social research; common knowledge; social research
Klassifikation Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftslogik, Ethik der Sozialwissenschaften; Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Methode Grundlagenforschung
Freie Schlagwörter qualitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1982
Seitenangabe S. 224-253
Zeitschriftentitel Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34 (1982) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top