Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Profane hazard or divine judgement? : coping with urban fire in the 17th century

Zufall oder Gottesstrafe? : zur Wahrnehmung, Deutung und Verarbeitung von Stadtbränden im 17. Jahrhundert
[Zeitschriftenartikel]

Allemeyer, Marie Luisa

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62749

Weitere Angaben:
Abstract 'Stadtbrände gehörten zu den größten Bedrohungen frühneuzeitlicher Städte. Offene Feuerstellen in Haushalten und Handwerksbetrieben, feuergefährliche Bauweisen und noch kaum entwickelte Methoden der Brandprävention und -bekämpfung führten dazu, daß Stadtbrände häufig ausbrachen, kaum begrenzt werden konnten, wenn sie einmal entfacht waren, und sie die betroffenen Städte meist größtenteils zerstörten. Ähnlich wie andere Extremereignisse wurde auch der Stadtbrand im Rahmen des religiösen Weltbildes als eine von Gott über die Menschen verhängte Strafmaßnahme interpretiert. Gleichzeitig finden sich allerdings auch Zeugnisse einer durchaus nicht metaphysischen Umgangsweise mit dem Stadtbrand. Im Zentrum dieser Studie steht die Frage, wie die im 17. Jahrhundert vorherrschende religiöse Wahrnehmung und Deutung des Stadtbrandes mit gleichzeitig entworfenen weltlichen Methoden zur Brandprävention und -bekämpfung von Feuersbrünsten und zur Eindämmung der durch sie hervorgerufenen Schäden einherging. Zu fragen ist, wie das Nebeneinander von Deutungs- und Handlungsmustern, die aus heutiger Perspektive widersprüchlich wirken, von den Menschen des 17. Jahrhunderts wahrgenommen wurde.' (Autorenreferat)

'Urban fires rather than floods, earthquakes or thunderstorms were the greatest threat to early modern cities. Open fireplaces in households and workshops, unsafe construction of buildings and poorly developed methods of fire prevention and fire fighting led to frequent outbursts of urban fires that could, once they had been sparked, hardly be restricted, and in many cases destroyed the greater part of the cities. Once a town was destroyed by fire, the first imperative was to tend the homeless and organise reconstruction measures. But next to resolving the material damage people also had to cope with the disaster psychologically. Similar to epidemics, famines, war, and other disasters, urban fires were regarded as a punishment, inflicted by God to castigate humans for their sinful and impenitent behaviour. Beside the religious patterns of interpretation, rather secular ways of coping with the incident were widespread. The aim of this study is to reveal various patterns of interpretation and agency that were available to the individuals concerned. It will be asked, if different explanations and coping strategies were attractive to different people and if the different models were perceived as compatible or mutually exclusive by the contemporaries.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter god; disaster; public tasks; religion; town; accident; seventeenth century; fire department
Klassifikation Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode deskriptive Studie; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 145-168
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 32 (2007) 3
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top