Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Science without laws? : model building, micro histories and the fate of the theory of fertility decline

Wissenschaft ohne Gesetze? : Modellbildung, Mikrogeschichten und das Schicksal der Theorie des Geburtenrückgangs
[Zeitschriftenartikel]

Szoltysek, Mikolaj

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-62574

Weitere Angaben:
Abstract 'Der Artikel zieht eine Bilanz der bisherigen Forschungen zum Fertilitätsrückgang, um die heutigen Perspektiven der historischen Demographie zu bestimmen. Auf verschiedene Ansätze zur Entwicklung wissenschaftlicher Forschungsprogramme Bezug nehmend, wird der Versuch gemacht, festzustellen, ob sich die historischen Studien des Fertilitätswandels noch in einer voranschreitenden Entwicklung befinden oder in einem Stadium, in dem die Forscher zunehmend gezwungen sind, auf eine stetig anwachsende Liste von Gegenbeispielen und Nuancen zu reagieren. In diesem Kontext spielt die Infragestellung des Modells der demographischen Transition in der Form, in der es von der Princeton-Gruppe formuliert wurde, eine zentrale Rolle. Es bildete lange Zeit den Orientierungspunkt für alle historisch-demographischen Forschungen. Die Implikationen dieser Theorie und ihre wissenschaftliche Diskussion werden in den wesentlichen Punkten skizziert (Innovation, Stopping, kulturelle Erklärung, Makroperspektive) und mit gegenläufigen Beweisen konfrontiert. Als Referenz ist das Princeton-Modell nicht völlig verschwunden, es herrscht aber eine deutliche Tendenz zu einer Diversifizierung der Diskurse, so dass sich die Frage stellt, ob nicht die Feststellung von Heterogenität die einzige mögliche Generalisierung in der historischen Demographie darstellt. Demgegenüber wird hier für verstärkte Bemühungen um die Erarbeitung von Theorien als Ausweg aus der epistemologischen Krise der Disziplin plädiert.' (Autorenreferat)

'The present article takes stock of older and newest research on fertility decline in order to determine the present perspective of historical demography. By referring to different approaches to the development of scientific research programmes, the attempt is made to ascertain whether the historical studies of fertility change are on the way from a progressive stage to one in which researchers are increasingly forced to respond to an ever-growing list of counter-examples and nuances. In this context the reconsideration of the demographic transition, as is has been formulated by the Princeton-group, plays a central role. It has been for a long time the point of reference of all historical demographic research. The implication of this theory and its scientific discussion are outlined in their main aspects (innovation, stopping behaviour, cultural explanation, macro perspective) and confronted with the countervailing evidence. The Princeton-model has not totally disappeared as a point of reference, but there is a clear tendency towards a proliferation of discourses, so that one wonders, if affirmation of heterogeneity is not the only way to generalize in historical demography. In contrast the article pleads for a reinforced effort in the domain of theory to get out of the epistemological crisis of the discipline.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter population; population development; Federal Republic of Germany; demography; demographic factors; discourse; development; epistemology; fertility; birth trend; declining birth rate; historical development; cultural factors; model; North America; theory; United States of America; economic factors
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie; Bevölkerung; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 10-41
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 32 (2007) 2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top