Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"The fallacy of tightening the reins"

"Der Trugschluss vom Zügelanziehen"
[Zeitschriftenartikel]

Mansbridge, Jane

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-61007

Weitere Angaben:
Abstract 'Im gegenwärtigen Diskurs über die Reformbedürftigkeit demokratischer Systeme wird versucht, der Unzufriedenheit der BürgerInnen mit Vorschlägen zur stärkeren Kontrolle der RepräsentantInnen zu begegnen. Dies soll auf der einen Seite durch eine Betonung der elektoralen Verbindung, auf der anderen Seite durch eine bessere Kontrolle der Bürokratie durch die gewählten RepräsentantInnen erfolgen. Die Überbetonung der Wahl stößt jedoch auf Schwierigkeiten: Wahlen können Quelle von Desinformation und Auslöser für populistische Politik sein, deren einziges Ziel der Wahlerfolg ist. Darüber hinaus ist im verbreiteten Modell der 'gyroskopischen' Repräsentation die Verweigerung der Wahlunterstützung eine leere Drohung. Vielmehr muss eine Form der 'narrativen' und deliberativen Accountability und eine Betonung der non-elektoralen Mechanismen angewandt werden, um die Responsivität des politischen Systems zu erhöhen und das demokratische Defizit zu verringern. Kommunikation und politische Bildung werden als Ergänzungen elektoraler Kontrolle präsentiert.' (Autorenreferat)

'A prevalent recent response to dissatisfaction with democracy has been to try to 'tighten the reins' by increasing voters' control of representatives through the electoral connection and elected representatives' control of bureaucrats, positing election as the only source of democratic authority. Yet the electoral connection is a weak reed for democracy: electoral campaigns are poor sources of information, distort information, and sometimes create perverse incentives for politicians. In addition, one frequently practiced and normatively justifiable form of representation, the 'gyroscopic', does not respond in the expected manner to the threat of non-election or non-reelection. The gyroscopic representative's form of accountability is narrative and deliberative, prompted by non-electoral incentives. Responding to the problems in the electoral system, I suggest heuristically various non-electoral mechanisms to generate deliberative accountability, increase government responsiveness, reduce the democratic deficit, and enhance the representative process. These non-electoral mechanisms are intended to supplement relations based on control through threat of sanction with relations of mutual communication and education.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter citizens' participation; democracy; political education; political communication; political system; responsibility; election; political control; transparency; deliberation
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode anwendungsorientiert; deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 233-247
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 34 (2005) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top