Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Politisches Ordnungsdenken aus christlichem Glauben : Eric Voegelins Antwort auf das Zeitalter der Ideologien

A political philosophy of order by means of christian belief : Eric Voegelin's answer to the age of ideologies
[Zeitschriftenartikel]

Schönherr-Mann, Hans-Martin

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-59667

Weitere Angaben:
Abstract 'Das Zeitalter des Totalitarismus prägt das politische Denken Eric Voegelins (1901-1985). Angesichts der gefährdeten westlichen Welt sucht er nach den Fundamenten der politischen Ordnung, die er nicht in der liberalen, sondern in der christlichen Tradition diagnostiziert. Kommunismus, Faschismus und sogar der Liberalismus als vorherrschende Ideologien der Moderne wurzeln nämlich gemeinsam in einer weit herkommenden Tradition des Gnostizismus, der die unveränderlichen menschlichen Wesensmerkmale aufzulösen trachtet. Demgegenüber propagiert Voegelin einen starken Staat, der sich nicht von den Illusionen einer Medienwelt blenden lässt, der vielmehr das Böse noch zu identifizieren vermag. Dem Ideologieverdacht sucht Voegelin dagegen im Rückgriff auf die platonisch-augustinische Tradition zu entgehen. Ein originär christliches Denken braucht dann auch keine explizite Ethik, die es wie im scholastischen Denken automatisch enthält.' (Autorenreferat)

'The totalitarian age impresses on the political philosophy of Eric Voegelin. In face of the danger which threatens the western world Eric Voegelin looks for the basis of political order, which he finds in the Christian tradition, not in the liberal tradition. Communism, fascism and also liberalism as the predominant ideologies of modern times have their common source in gnosticism, which tries to change the eternal character of man. In spite Voegelin demands a strong state, which does not follow the illusions of the mass media, which rather can still identify the good and the evil. Voegelin tries to escape from the suspicion that this concept could be ideological by means of the occidental tradition of Platonism and Augustinism. In that way an original Christian philosophy does not need an own concept of ethics, because like in the scholastic philosophy it is ethics by itself.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter anti-communism; Christianity; ethics; fascism; history of ideas; ideology; communism; liberalism; political philosophy; totalitarianism
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Politikwissenschaft; Philosophie, Theologie
Methode Grundlagenforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2001
Seitenangabe S. 79-93
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 30 (2001) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top