Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Folgen der Zwangsemigration über drei Generationen : israelische Familien mit Großeltern aus Deutschland

Consequences of forced emigration over three generations: Israeli families with grandparents from Germany
[collection article]

Rosenthal, Gabriele; Völter, Bettina; Gilad, Noga

fulltextDownloadDownload full text

(205 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-59274

Further Details
Abstract "Wir waren ungefähr 200 (Jugendliche, d.V.) und man hat uns geteilt in fünf verschiedene Kibbuzim, das war August 1937 kamen wir an. Ein halbes Jahr hab ich nicht gesprochen, im Kibbuz K. sprachen die mit uns nur Hebräisch. Nach einem halben Jahr ein guter Freund von mir sagte einen Fluch auf Deutsch. Sag ich 'was, Du kannst Deutsch'. Er meinte 'heute kannst Du es schon wissen'. Das war schwer. Aber schwerer waren die Nachrichten aus Deutschland ... wir hatten mehr Angst, wir hörten mehr als die Eltern in Deutschland. Wir haben immer gesagt, kommt, kommt, kommt." Dieses Zitat entnehmen wir einem Interview mit einem Israeli, der als 16jähriger im Rahmen der Jugendalija 1937 aus Deutschland nach Palästina emigrieren konnte und dessen Eltern die rechtzeitige Ausreise aus Deutschland nicht mehr gelang; sie wurden von den Nazis oder ihren Helfern ermordet. Herr Jarkoni bringt in diesem kurzen Abschnitt die wohl bedeutsamsten lebensgeschichtlichen Konstellationen seiner Generationseinheit zum Ausdruck: In Palästina fanden die Jugendlichen Schutz und auch Anerkennung, gleichzeitig standen sie unter starkem Anpassungsdruck, der u.a. die Verleugnung ihrer deutschen Sozialisation und ihrer Bindung an Deutschland erforderte. Der schwere Anfang im neuen Land stand jedoch auch voll im Schatten der Nachrichten, die sie nach ihrer Migration aus Europa erreichten. Sie hörten von der Verfolgung und später von der Ermordung ihrer Familienangehörigen, ihrer Eltern, Großeltern, Geschwister, anderer naher Verwandter und Freunde. Die mit dieser Ausgangskonstellation verbundene weitere lebensgeschichtliche Dynamik bestimmt nicht nur diese Generation, sondern auch die Dynamik in ihren Familien sowie die Biographien ihrer Kinder und auch ihrer Enkel. Zentrales Thema dabei ist in jeder Generation die eigene Haltung zu Israel und zu Deutschland.
Keywords Israeli; Jew; Germany; Nazism; persecution of Jews; emigration (polit. or relig. reasons); displacement; family; tradition; coming to terms with the past; myth; identity; generational family
Classification Migration, Sociology of Migration; Social History, Historical Social Research
Method empirical; qualitative empirical
Free Keywords Biographieforschung; Zwangsemigration; Lebensgeschichte; erzählte Lebensgeschichten; Familien Geschichte; Interview; lebensgeschichtliche Konstruktionen; familiale Dialog; Shoah; Generationen
Collection Title Migration und Tradtionsbildung
Editor Apitzsch, Ursula
Document language German
Publication Year 1999
Publisher Westdt. Verl.
City Opladen
Page/Pages p. 45-75
ISBN 3-531-13378-0
Status Published Version; reviewed
Licence Basic Digital Peer Publishing Licence
top