@article { Hitzler1989,
title = {Vom Alltag der Forschung : Bemerkungen zu Knorr Cetinas wissenschaftssoziologischem Ansatz },
author = {Hitzler, Ronald and Honer, Anne },
journal = {Österreichische Zeitschrift für Soziologie },
number = {4 },
pages = {26-33 },
volume = {14 },
year = {1989 },
url = {http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-54585 },
abstract = {The 'constructivistic' approach in the sociology of science by Knorr Cetina intends to show that also in natural scientific laboratories reality is socially constructed. Her ethnographic studies show that data processing in natural sciences resembles interpretation procedures in social and cultural sciences: findings of natural scientific research is produced rather by communicative interaction then by the pure perception of 'brute facts'. Not doubting these results, this article points (among others) at the differentiation between data constructior: by communicative interaction in the daily routine of scientific work and data constitution by 'theoretical' reasoning as it was pointed out - somewhat misleading - by Alfred Schutz.Auf dem Boden der Wissenschaftstheorie von A. Schütz werden Reflexionen über Knorr Cetinas wissenschaftssoziologischen Ansatz angestellt. Bei diesem Ansatz der konstruktivistischen Wissenschaftssoziologie geht es darum, den "Konstruktionsapparat" zu beschreiben, mittels dessen Wirklichkeit hergestellt wird. Die These ist, daß sowohl naturwissenschaftliche als auch sozial- und kulturwissenschaftliche Daten nicht durch objektive Erkenntnis von "brute facts" entstehen, sondern durch kommunikative Verständigungen über interpretative Akte. Wahrheit ist weniger eine Frage der Logik als eine Frage der sozialen Akzeptanz. Eingegangen wird auf die soziologische Ethnographie, wie Knorr Cetina sie exemplarisch beschreibt, die Unumgänglichkeit der Feldarbeit, die interaktive Konstruktion natürlicher Daten, die Alltäglichkeit des wissenschaftlichen Diskurses und die Mitarbeit von Erkenntnis.},
}