Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Sind Sozialstrukturanalysen mit Umfragedaten möglich? : Analysen zur Repräsentativität einer Sozialforschungsumfrage

Can social structure be analysed using survey data? Examinations of the representativeness of a social survey
[Zeitschriftenartikel]

Hartmann, Peter H.; Schimpl-Neimanns, Bernhard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-49423

Weitere Angaben:
Abstract Der Beitrag thematisiert den Zusammenhang zwischen amtlicher Statistik und Sozialforschungsumfragen dahingehend, daß demographische und sozialstrukturelle Merkmale, die in beiden Erhebungsformen vorhanden sind, sowohl für Vergleiche herangezogen werden können als auch für die Beschreibung und Erklärung grundlegender Merkmale von Bevölkerung methodisch verwendet werden können. Allerdings kann die Verwendung von Umfragedaten bei der Beschreibung demographischer und sozialstruktureller Merkmale auch zu Verzerrungen aufgrund der Auswirkungen des sogenannten "Mittelschichtbias" führen. Empirische Analysen, die mit Hilfe der Sozialforschungsumfrage Allbus durchgeführt wurden, werden im folgenden mit dem Mikrozensus verglichen, um Verteilungsabweichungen zwischen amtlicher Statistik und Umfragedaten feststellen zu können. Abschließend wird mit der multivariaten Analyse aufgezeigt, auf welche Faktoren die globale Verzerrung der Stichprobe zurückzuführen ist. Zum Beispiel ist der Mittelschichtbias ein Bildungsbias und kein Effekt der Klassenlage. Als Fazit wird festgehalten: Sozialstrukturanalysen mit Umfragen sind möglich, jedoch sind z.B. bei zentralen Variablen wie Haushaltsgröße, Bildungsabschluß und Beteiligung am Erwerbsleben Verzerrungen möglich. (ICE)

Results of surveys and of official statistics should correctly represent the distribution of demographic and social structural attributes of the population. Because of the selective omission of certain population segments surveys tend to be characterized by some degree of bias. This fact has been demonstrated for various surveys by means of univariate comparisons with official data. In particular, it could be shown that small households and lower class persons ("middle class bias") are selectively omitted. The German general social survey Allbus, in comparison to the official Mikrozensus, is no exception to this rule. Its selectivity with respect to small households has severe consequences because this prevents an adequate weighting of the household survey in order to make the results representative for individuals. With respect to social class, multivariate analyses show that omissions are mostly caused by effects of education and labor force participation. The "middle class bias" reveals itself as an educational bias. Attempts to use survey data for the description or explanation of properties like household size, social class, or labor force participation are subject to the risk of distortion.
Thesaurusschlagwörter social structure; population statistics; official statistics; survey research; empirical social research; middle class; microcensus; level of education attained; demographic factors; representativity; Federal Republic of Germany; data; analysis; statistics
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Demographie, Bevölkerungswissenschaft
Methode empirisch
Freie Schlagwörter Sozialstrukturanalyse; Umfrage; Verteilungsabweichung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1992
Seitenangabe S. 315-340
Zeitschriftentitel Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44 (1992) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top