Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Wirkungen des SGB II auf Personen mit Migrationshintergrund: Projekt IIa1 - 04/06 ; Jahresbericht zum 31.12.2008 - Hauptband

[Tätigkeitsbericht, Jahresbericht]

Knuth, Matthias; Brussig, Martin; Neuffer, Stefanie; Dittmar, Vera; Mosler, Bettina; Sauer, Martina; Kaltenborn, Bruno; Wielage, Nina; Thomsen, Stephan; Boockmann, Bernhard; Walter, Thomas; Krieg, Oliver; Schneider-Haase, Torsten; Arens, Melanie; Bode, Heidrun; Frings, Dorothee; Rosemann, Martin; Dann, Sabine; Hamacher, Christine; Schneider, Anne

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-48199-1

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesministerium für Arbeit und Soziales; Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg, Fak. für Gesellschaftswissenschaften, Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ); Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) GmbH; Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung Institut an der Universität Duisburg-Essen; Dr. Bruno Kaltenborn - Wirtschaftsforschung und Politikberatung; TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH
Abstract Auf Grundlage von Geschäftsdaten, von repräsentativen telefonischen Befragungen und von qualitativen Interviews mit Betroffenen und Fallmanagern wurden die Wirkungen der "Grundsicherung für Arbeitsuchende" auf Migrant/innen untersucht. Ihr Anteil an allen ALG-II Beziehenden beträgt im bundesweiten Durchschnitt 28 Prozent. Im Vergleich zu denjenigen ohne Migrationshintergrund sind sie im Durchschnitt jünger und haben häufiger keinen, aber auch häufiger höhere (Aus-)Bildungsabschlüsse. Die häufig fehlende Anerkennung ausländischer Abschlüsse wirkt sich auf die Arbeitsmarktchancen ebenso negativ aus wie das Fehlen jeglicher Ausbildung. Migrant/innen erhalten bei den Grundsicherungsstellen im Vergleich zu Deutschen ohne Migrationshintergrund mehr Beratungsgespräche, schließen jedoch seltener Eingliederungsvereinbarungen ab und nehmen seltener an Maßnahmen teil. Einige Herkunftsgruppen werden deutlich häufiger mit Sanktionen belegt, andere Herkunftsgruppen deutlich seltener.
Thesaurusschlagwörter basic income; job seeker; Arbeitslosengeld II; Code of Social Law; migrant; migration background; level of education attained; labor market; labor force participation; activation; equal opportunity; promotional measure; occupational integration; employment promotion; employment service; Federal Republic of Germany
Klassifikation soziale Sicherung; Arbeitsmarktpolitik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Erscheinungsort Duisburg; Mannheim; Magdeburg; Essen; Berlin; Bielefeld
Seitenangabe 199 S.
Schriftenreihe Forschungsbericht / Bundesministerium für Arbeit und Soziales, F394
ISSN 0174-4992
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top