Mehr von Habich, Roland

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Berufliche Wertorientierungen, Stellenfindung und Wohlfahrtserträge

Occupational value orientations, finding a job and welfare outcomes

Habich, Roland

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/112675

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber SFB 3 Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik
Abstract "Im vorliegenden Arbeitspapier geht es vor allem um eine Diskussion der Zusammenhänge zwischen individuellen beruflichen Wertorientierungen, der wahrgenommenen faktischen Arbeitssituation und der Arbeitszufriedenheit als einem zentralen Maß von Wohlfahrtserträgen im Bereich des Arbeitslebens. Eines der Hauptergebnisse der Studie wird darin gesehen, daß sich berufliche Wertorientierungen im Hinblick auf die subjektive Bewertung des Arbeitsplatzes im Sinne von Zufriedenheit als relativ bedeutungslos erweisen. Das Niveau der Arbeitszufriedenheit ist demgegenüber durch mindestens zwei Faktoren bestimmbar: erstens kann Arbeitszufriedenheit eindeutig als Funktion der wahrgenommenen Realität des Arbeitsplatzes beschrieben werden, die selbst allerdings von dem jeweiligen beruflichen Status abhängt; zweitens gehen auch die Resultate des beruflichen Plazierungsprozesses und des Berufsverlaufes in den subjektiven Bewertungsmaßstab mit ein." (Autorenreferat)

"This paper discusses a model of job satisfaction which takes job values and perceived job characteristics as key explanatory variables. The relationship between the welfare outcomes of work as a central life domain, i.e. overall job satisfaction, and the individual job values and job rewards associated with different dimensions of work are empirically examined. One central finding is that introducing individual job preferences as weights of the perceived job rewards do not improve the explanation of both specific and overall job satisfaction. Job satisfaction rather is viewed as the result of at least two factors: first, it seems to be a function of the perceived quality of the working place itself; second, there is some evidence that it is also determined by the process of occupational placement and earlier career experiences." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter occupation; value-orientation; job search; welfare; job situation; world of work; occupational status; social status; work satisfaction; working conditions; Federal Republic of Germany
Klassifikation Berufsforschung, Berufssoziologie; Sozialpsychologie
Methode empirisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1984
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe 68 S.
Schriftenreihe Arbeitspapier / Sonderforschungsbereich 3 Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik, Goethe-Universität Frankfurt und Universität Mannheim, 103
top