Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Macht Persönlichkeit einen Unterschied? Eine empirische Analyse über das Wechselverhältnis von politischer Kultur und Persönlichkeitsstruktur

Does personality make a difference? An empirical analysis of the interaction between political culture and personality structure
[Dissertation]

Schöbel, Carolin

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://hdl.handle.net/10419/122931

Weitere Angaben:
Abstract Überwiegend soziologisch orientierte Arbeit. Nach Schöbels Hypothese sind Persönlichkeitsmerkmale 'prägende Faktoren von demokratischen Einstellungen und Verhaltensweisen und werden ihrerseits außer von demographischen Faktoren auch von Systemerfahrungen beeinflußt' (92). Die Autorin verwendet zur Überprüfung dieser Hypothese empirische Daten aus repräsentativen Umfragen verschiedener Institute in den Jahren 1990/91. Vier Indikatoren für Persönlichkeitsmerkmale werden untersucht: Autoritarismus (Ruhe und Ordnung, Disziplin, starker Staat), Entfremdung (Unsicherheit, Orientierungslosigkeit), persönliche politische Kompetenzerwartung (persönliches Interesse, Anteilnahme am politischen Prozeß) und politische Kontrollerwartung (eigene Einflußmöglichkeiten) (99). Die Ergebnisse der Analyse bestätigen die Hypothese: Persönlichkeitsmerkmale wirken sich auf die politische Einstellung aus, z. B. weisen Personen mit einem hohen Maß an Autoritarismus und Entfremdung und einer geringen Kompetenzerwartung eine rechte und materialistische Orientierung auf. Genauso zeigen sich Systemeinflüsse: Obwohl Autoritarismus generell in Ost- wie in Westdeutschland mit steigendem Bildungsgrad abnimmt, gibt es ein höheres Autoritarismusniveau auf den höchsten Bildungsstufen. Also 'hat die lange Verweildauer im Bildungssystem eines autoritären Staates den gegenteiligen Effekt' (127). Die Abschwächung des ostdeutschen Autoritarismus vollziehe sich, so Schöbel abschließend, zwar langsamer als erwartet, aber schließlich hätten sich in der Bundesrepublik emanzipierte und selbstbewußte Persönlichkeitsmerkmale auch erst nach zwei Jahrzehnten durchgesetzt (181). (ZPol, NOMOS)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; political culture; personality; structure; political attitude; political behavior; interdependence; democracy; authoritarianism; alienation; old federal states; New Federal States
Klassifikation Sozialpsychologie; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Ed. Sigma
Erscheinungsort Berlin
ISBN 3-89404-167-6
top