Mehr von Zupan, Daniela
Mehr von Europa Regional

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Local debates on 'global' planning concepts : the 'compact European city' model in postsocialist Russia - the case of Perm'

Lokale Debatten über "globale" Planungskonzepte : das Modell der kompakten europäischen Stadt im postsozialistischen Russland - das Beispiel Perm'
[Zeitschriftenartikel]

Zupan, Daniela

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-456875

Weitere Angaben:
Abstract Although urban planning and design presents a discipline that is strongly influenced by international and interurban exchange, urban landscapes are far from globally convergent but instead reveal local characteristics and new forms of disparity. In the fields of urban planning and design, the concept of the ‘compact European city’ replaced the paradigm of functionalist modernism. Although it has been contested too, the concept reached a hegemonic status in Central and Western Europe. The aim of this paper is to trace how the ‘compact European city’ model is travelling to Russia. Based on the case of Perm’ it will be demonstrated that the concept is presented as a counter-model to Soviet and post-Soviet urbanism. Furthermore, it is promoted as a product for a transformation of Russian conurbations into prospering, international, ‘European’ cities. Local actors, structures and urban legacies acted as an (allowing, transforming, hindering or resisting) infrastructure for the model, which in the case of Perm’ finally led to the failure of the strategy. The paper applies two bodies of literature, which involve research on the global transfer of urban concepts on the one hand and studies of postsocialist cities conceptualizing the role of (urban) legacies in the on-going transition on the other hand.

Obwohl Stadtplanung seit jeher eine Disziplin darstellt, die stark durch internationalen Austausch beeinflusst wird, sind Städtelandschaften auf globaler Ebene keineswegs konvergent, vielmehr weisen sie neue Formen von Disparität auf. Im Bereich der Stadtplanung und des Städtebaus hat das Konzept der kompakten europäischen Stadt das Paradigma der funktionalistischen Moderne abgelöst und in Zentral- und Westeuropa einen beinahe hegemonialen Status erreicht. Anhand der Stadt Perm' untersucht dieser Beitrag, wie das Modell der kompakten europäischen Stadt nach Russland wandert. Es wird demonstriert, dass das Konzept als Gegenmodell zum sowjetischen und postsowjetischen Städtebau und als Möglichkeit der Transformation russischer Ballungsräume in prosperierende 'europäische' Städte verhandelt wird. Lokale Akteure, Strukturen und das städtische Erbe agieren als (ermöglichende, transformierende oder hinderliche) Infrastruktur für das Modell, was in Perm' letztlich zum Scheitern der Strategie führte. Als theoretische Basis dienen zwei Forschungsstränge: die in der kritischen Geographie entwickelten Literatur zur policy mobility sowie Studien zur Konzeption des (urbanen) Erbes in postsozialistischen Städten.
Thesaurusschlagwörter Russia; town planning; example; planning model; urban planning; post-socialist country
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Freie Schlagwörter Perm'; Kompakte europäische Stadt
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2015
Seitenangabe S. 39-52
Zeitschriftentitel Europa Regional, 22.2014 (2015) 1-2
Heftthema Modernism and the (post-)socialist city
ISSN 0943-7142
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top