Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Same Same or Different? Local Reactions to Democracy Promotion between Take-over and Appropriation

[Arbeitspapier]

Zimmermann, Lisbeth

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-455950

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Abstract Die lokalen Reaktionen auf Demokratieförderung in fragilen Postkonfliktstaaten werden selten im Detail untersucht. Klassisch interessieren sich Theorien der Internationalen Beziehungen für Compliance-Prozesse und für die Bedingungen für die Übernahme von internationalen Normen. Kompliziertere Prozesse der 'Lokalisierung' und intermediäre Ergebnisse jenseits der Kategorien Widerstand und Normübernahme werden kaum studiert. Das Working Paper analysiert Lokalisierungskonzepte aus den Internationalen Beziehungen und benachbarten Disziplinen. Es argumentiert, dass eine neue Dimension der 'Aneignung' im Normübernahmemodell helfen kann, ein präziseres Bild von Zwischenergebnissen der Normdiffusion zu entwickeln. Die Kategorien der Einbettung und der Remodellierung von Normsets werden darum dem analytischen Kategoriensystem hinzugefügt. Die Signifikanz dieser Kategorien wird anhand der Analyse dreier Fälle von Demokratieförderung in Postkonflikt-Guatemala demonstriert: der Verbreitung von politischen und zivilen Menschenrechten, von Kinderrechten und von einer internationalen Rechtskommission. Insbesondere die Präzision der Ausarbeitung dieser Normsets scheinen die Ergebnisse der Aneignungsprozesse zu beeinflussen.

Local reactions to democracy promotion in fragile post-conflict states are rarely analyzed in detail. Traditionally, International Relations theory is interested in the compliance with and conditions for the take-over of international norms. The more complicated processes of "localization" and intermediate outcomes beyond the categories of rejection and take-over are hardly taken into account. This paper reviews approaches to localization from International Relations and neighboring disciplines. It argues that adding a new dimension of appropriation to the model of norm take-over can help to derive a more precise picture of the intermediate outcomes of norm diffusion. For that reason the categories of "embedding" and "reshaping" of diffused norm sets are added to the analytical tool kit. The significance of these categories is demonstrated by analyzing three cases of democracy promotion in post-conflict Guatemala: the promotion of political and civil human rights, of children rights, and of an international justice commission. In particular the elaborateness and precision of these norm sets seem to influence the outcome of the appropriation process.
Thesaurusschlagwörter Guatemala; Latin America; democratization; international relations; normativity; human rights; children's rights; standard; diffusion; conflict management; constitutional state; promotion; local factors; intercultural factors
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe 28 S.
Schriftenreihe PRIF Working Papers, 2
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top