Weiterempfehlen

Bookmark and Share


East Timorese in Australia: affective relations, identity, and belonging in a time of political crisis

Ost-Timoresen in Australien: affektive Beziehungen, Identität und Zugehörigkeit in Zeiten politischer Krise
[Zeitschriftenartikel]

Askland, Hedda Haugen

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://dx.doi.org/10.14764/10.ASEAS-2014.2-5

Weitere Angaben:
Abstract "This article considers the relationship between the East Timorese diaspora and its homeland. More specifically, it explores how a group of East Timorese exiles living in Melbourne, Australia, who left East Timor or were born in exile from the time of the 1975 civil war up to the end of the Indonesian occupation of the territory in 1999, was affected by the 2006-2007 political conflict in East Timor. The article considers how past diasporic practice established the East Timorese community in Melbourne as a largely homeland-focused community and how the subsequent centrality of the discourse of home exposed the exiles to the political events of 2006-2007. Through an analysis of Pierre Bourdieu's (1977) notions of habitus and practice, the article explores how the crisis affected the exiles' sense of self, community, and nation, and how it led to a process of negotiation whereby the notions of the homeland and exilic longing were muted through a gradual movement away from the translocal sphere. The article represents a contribution to the discussion of diaspora as process, condition, and consciousness; that is, diaspora as a dynamic, culturally and politically reflexive group that mediates between and negotiates competing pressures of multiple homes, cultures, and social domains. It sheds light on issues related to political mobilization, peace, and conflict, and the role of reciprocity, trust, and emotions." (author's abstract)

"Dieser Artikel betrachtet die Beziehung zwischen der osttimorischen Diaspora und ihrer Heimat. Er untersucht, wie eine Gruppe von osttimorischen ExilantInnen in Melbourne, Australien, die in der Zeit zwischen dem Bürgerkrieg von 1975 und dem Ende der Besetzung durch Indonesien 1999 Osttimor verlassen hatten oder im Exil geboren waren, von dem politischen Konflikt 2006–2007 betroffen wurden. Aufbauend auf Pierre Bourdieus (1977) Vorstellung von Habitus und Praxis analysiert der Artikel, wie die Krise die Wahrnehmung des Selbst, der Gemeinschaft und der Nation durch die ExilantInnen beeinflusste und wie sie zu einem Prozess der Verhandlung führte, durch welchen die Vorstellungen von 'Heimat' und Sehnsucht sich durch eine graduelle Entfernung von der translokalen Sphäre veränderten. Der Artikel stellt einen Beitrag zur Diskussion über Diaspora als Prozess, Bedingung und Bewusstsein dar; das heißt Diaspora als eine dynamische, kulturell und politisch reflexive Gruppe, die den Druck multipler Heimatorte, kultureller und sozialer Sphären aushandelt. Er wirft Licht auf Themen in Zusammenhang mit politischer Mobilisierung, Frieden und Konflikt sowie die Rolle von Reziprozität, Vertrauen und Emotionen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter East-Timor; migrant; Australia; diaspora; native country; exile; identity; emotionality; self-image; group; participation; collective identity
Klassifikation Migration; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 199-216
Zeitschriftentitel ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften, 7 (2014) 2
Heftthema Imagining Indonesia
ISSN 1999-253X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top