Mehr von Halbach, Uwe

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der Islam in der GUS : die regionale und einzelstaatliche Ebene

Islam in the CIS : the regional and individual state levels
[Forschungsbericht]

Halbach, Uwe

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-42496

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien
Abstract 'Bei Aussagen zur 'islamischen Wiedergeburt' im Bereich der GUS ist die regionale und ethnische Differenzierung zu berücksichtigen. Sie läßt Muslime aus bestimmten Seßhaften-Regionen Mittelasiens als striktere Anhänger ihrer Glaubensgemeinschaft erscheinen als Völker der nomadischen Kulturzonen wie Kasachen und Kirgisen, Tataren als 'weltlichere' Muslime als bestimmte dagestanische Völker. Die Vorstellung einer gleichförmigen islamischen Wiedergeburt von Tatarstan im Norden bis Tadschikistan im Süden ist absurd. Der Islam in der GUS entfällt im wesentlichen auf fünf Regionen: auf die Wolga-Ural-Region (mit Ausstrahlungen nach Sibirien) und den Nordkaukasus in der Russischen Föderation, auf den östlichen Transkaukasus mit Aserbaidschan, auf Mittelasien mit den GUS-Staaten Usbekistan, Turkmenistan, Kirgistan und Tadschikistan und auf Kasachstan. Im vorliegenden Bericht werden die Staaten Zentralasiens und Aserbaidschan behandelt, in einem weiteren wird es um den Islam in Rußland gehen.' (Autorenreferat)

'Any statements regarding the 'Islamic rebirth' in the CIS region must allow for regional and ethnic differentiation. It is this that makes Muslims from certain permanently-settled regions of Central Asia appear to be stricter adherents of their religious community that peoples from the nomadic culture zones such as Kazakhs and Kyrgyz, Tatars appear to be more 'worldly' Muslims than certain Dagestani peoples. The notion of a uniform Islamic rebirth from Tatarstan in the north to Tajikistan in the south is absurd. Islam in the CIS essentially breaks down into five regions: the Volga-Ural region (with emanations into Siberia) and the northern Caucasus region within the Russian Federation; the eastern trans-Caucasian region with Azerbaijan; Central Asia with the CIS states Uzbekistan, Turkmenistan, Kyrgyzstan and Tajikistan; and Kazakhstan. The present report is concerned with the states of Central Asia and Azerbaijan, a further report will deal with Islam in Russia.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter developing country; Islam; religiousness; Russia; Central Asia; Kazakhstan; Kyrgyzstan; Tajikistan; Turkmenistan; Uzbekistan; Commonwealth of Independent States; USSR successor state; post-socialist country; religion; differentiation
Klassifikation Religionssoziologie
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Nachfolgestaaten der Sowjetunion; GUS-Länder; Zentralasiatische Staaten der ehemaligen Sowjetunion; Kaukasische Staaten der ehemaligen Sowjetunion; Erneuerungsbewegung; Religiöse Kultur
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1996
Erscheinungsort Köln
Seitenangabe 40 S.
Schriftenreihe Berichte / BIOst, 27-1996
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top