Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Stigmatisierung der banlieues in Frankreich seit den 1980er Jahren als Verräumlichung und Ethnisierung gesellschaftlicher Krisen

The stigmatisation of the French banlieues since the 1980s as a spatialisation, securitisation and ethnicisation of social problems
[Zeitschriftenartikel]

Glasze, Georg; Weber, Florian

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-423944

Weitere Angaben:
Abstract 27. Oktober 2005 in Clichy-sous-Bois, einer Vorstadt von Paris: Zwei Jugendliche sterben auf der Flucht vor der Polizei in einem Umspannwerk. Im Nachgang entwickeln sich Unruhen zwischen Jugendlichen und der Polizei, die ein nationales Ausmaß erreichen und mehr als drei Wochen andauern. Die Ursachen und Hintergründe dieser Vorortunruhen werden in der öffentlichen Diskussion unterschiedlich gerahmt: als Konsequenz städtebaulicher und sozioökonomischer Problemlagen bestimmter Orte, als Ausdruck von wachsender Kriminalität in den banlieues (den Vororten französischer Städte) sowie als Folge mangelnder Integration ethnisch beziehungsweise religiös definierter Gruppen. Der Beitrag beleuchtet die Geschichte der Stigmatisierung der banlieues und ihrer Bewohner und zeigt aus einer diskurstheoretischen Perspektive Entwicklungslinien der „Krise der Vorstädte“ auf. Auf der Basis einer lexikometrischen Analyse des banlieues-Diskurses in der großen französischen Tageszeitung Le Monde seit den 1980er Jahren wird deutlich, dass die Stigmatisierung der banlieues und ihrer Bewohner als eine Verräumlichung, Versicherheitlichung und Ethnisierung gesellschaftlicher Problemlagen interpretiert werden kann.

On the 27th of October 2005, two teenagers on the run from police died in an electric power station in Clichy-sous-Bois, a northern banlieue of Paris. In the days that followed, riots broke out between suburban youth and the French gendarmerie and spread rapidly to other banlieues across France. Public discussions of the (sub-)urban riots framed them differently: as a consequence of urbanistic and socio-economic problems in specific places, as an expression of a growing criminality in the banlieues, and as a result of the failed integration of ethnically and religiously-defined social groups. This paper illuminates the history of the stigmatisation of the French banlieues and its inhabitants and presents the genealogy of the so-called “crisis of the banlieues”. Using lexicometric analysis, it shows that the stigmatisation of the banlieues and its inhabitants can be interpreted as a spatialisation, securitisation, and ethnicisation of social problems.
Thesaurusschlagwörter France; outskirts; city quarter; city outskirts; stigmatization; segregation; marginality; ethnicity; social problem; delinquency; discourse; mass media; local politics; urban development; ghetto
Klassifikation soziale Probleme; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2014
Seitenangabe S. 63-75
Zeitschriftentitel Europa Regional, 20.2012 (2014) 2-3
Heftthema Stigmatisierung von Stadtvierteln
ISSN 0943-7142
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top