Mehr von Merz, Rainer

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"What's love got to do with it?" : social networking through marriage in Andhra Pradesh, India

"What's love got to do with it?" : die Bildung sozialer Netzwerk durch Heirat in Andrah Pradesh (Indien)
[Arbeitspapier]

Merz, Rainer

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-422730

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Bielefeld, Fak. für Soziologie, Forschungsschwerpunkt Entwicklungssoziologie
Abstract Die indische Familie ist eine erweiterte Einheit der sozialen Reproduktion, die sich durch Modernisierungsprozesse nicht aufgelöst hat, sondern modifiziert und als soziale Institution teilweise noch weiter ausgebaut wird. Das vorliegende Arbeitspapier untersucht die Strukturen und die Funktionsweise dieses Familientyps als eine Strategie der sozialen Netzwerkbildung durch Heirat bzw. Verehelichung. Die formale Struktur der "traditionalen Familie" bildet nach wie vor das patrilokale und patrilineare Verwandtschaftsmuster: eine Frau wird von einem Mann "erwählt" und zieht dann mit ihm zusammen in das Haus seiner Eltern. Der Autor zeigt, dass diese Institution nur insoweit abgewandelt wird, wie sie der Erweiterung des "sozialen Kapitals" des Mannes dient. (ICA)

"Families in India are extended units of social reproduction. However, it is also possible to regard extended families, i.e. farmilies with a greater-geographical dispersion und membership than the 'western' type of core families, as social networks meant for the appropriation of various resources. This paper tries to pinpoint those appropriation strategies in a social networking approach. Social networking refers in the following example to the process of carefully arranged expansion of a family social network through marriage. The paper also suggests that meta-categories of social und cultural capital of the same currency are required for successful matchmaking. The importance of the family in India did not diminsh over time in the course of assumed processes of 'modernisation' and the expected backdrop of the 'traditional'. On the contrary, it has been empirically shown that the number of extended families is also increasing in an urban environment. The formal structure of the family organisation in South India remains patrilocal und patrilineal. The general model of family organisation represents a patriviral set-up: a woman joins her husband's, and his parents' home. Having said this, it seems clear that any story und any tale of a given famdy, in our case, is mostly a tale of male dominance, und male agency. Starting from these assumptions, the paper discusses empirically the elaborate matchmaking procedures for one member of a family social network. This family social network was researched during a period of nine months between 1995 und 1996 in Andhra Pradesh, South India. The purpose of the study was to identify und analyse various local group strategies of appropriation in South India." (extract)
Thesaurusschlagwörter India; family; social network; wedding; marriage; kinship; social relations; social structure; love; resources; choice of partner; woman; South Asia; developing country; Asia
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie; Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1998
Erscheinungsort Bielefeld
Seitenangabe 24 S.
Schriftenreihe Working Paper / Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie, Forschungsschwerpunkt Entwicklungssoziologie, 301
ISSN 0936-3408
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top