Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Urbanism as a Way of Life? Räumliche Variationen der Lebensführung in Deutschland

Urbanism as a way of life? Spatial variations in lifestyles in Germany
[Zeitschriftenartikel]

Otte, Gunnar; Baur, Nina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-415282

Weitere Angaben:
Abstract "Drei Positionen dominieren die Diskussion um großräumige Variationen der Lebensführung: Die These der Nivellierung von Stadt-Land-Unterschieden geht auf Wirths (1938) Annahme einer Diffusion urbaner Lebensweisen zurück. In der Stadt- und Regionalforschung ist die Ansicht verbreitet, dass der Stadt-Land-Kontrast heute von regionalen Disparitäten prosperierender und schrumpfender Räume überlagert wird. Fischer (1975) postuliert ein Fortbestehen der Stadt-Land-Differenz, da erst eine 'kritische Masse' räumlich konzentrierter Personen die Institutionalisierung unkonventioneller Kulturpraxen ermögliche. Diese Positionen empirisch zu untersuchen, ist das erste Anliegen der Verfasser. Dazu stützen sie sich auf eine standardisierte Bevölkerungsumfrage in ländlichen und großstädtischen Gemeinden in vier Bundesländern. Als Messinstrument verwenden die Verfasser die von Otte (2004) konzipierte Lebensführungstypologie, die sie - das ist ihr zweites Ziel - erstmals überregional replizieren und validieren. Die Performanz des Instruments ist insgesamt überzeugend, wenn auch in Ostdeutschland mit Vorbehalten. Inhaltlich zeigen sich - bei Kontrolle sozialstruktureller Kompositionsunterschiede - Tendenzen zu modernen, unkonventionellen Lebensführungsmustern in Großstädten und eine geringe Verbreitung statusgehobener Muster in Ostdeutschland." (Autorenreferat)

"In his classic article Wirth (1938) asserted that urban ways of life would eventually spread into rural areas through enhanced mobility and communicative interconnectedness. This view is shared by many contemporary urban sociologists who claim that disparities in prosperity and shrinking regions have replaced the rural-urban continuum as the primary dimension of spatial inequality in Germany. According to Fischer's (1975) subcultural theory of urbanism, however, large cities will continue to produce and attract unconventional, nontraditional lifestyles due to a critical mass of like-minded people. In this paper, the authors test these hypotheses against rural-urban as well as regional variations in lifestyles using survey data randomly sampled from resident registration lists of rural and urban municipalities in four German states. As a measurement instrument they use Otte's (2004) lifestyle typology conceptualized along two dimensions: a level of living and a modernity/ biographical perspective. Replicating it supra-regionally for the first time, they provide evidence of its reliability and construct validity, albeit with some reservations for East Germany. In essence, inhabitants of large cities prove to be more modern, biographically open, and unconventional; East Germans tend to have a reduced level of high status patterns of living - even when differences in social structural composition are controlled for." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; urbanity; twentieth century; city-country relationship; regional factors; regional difference; life style
Klassifikation Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Theoriebildung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 93-116
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Soziologie, 37 (2008) 2
ISSN 0340-1804
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top