Mehr von Müller, Melanie

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der Bruch in der südafrikanischen Gewerkschaftsbewegung

[Arbeitspapier]

Müller, Melanie

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-407874

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Institut für Afrika-Studien
Abstract Der Congress of South African Trade Unions (COSATU) hat am 8. November 2014 seine größte Mitgliedsgewerkschaft, die National Union of Metalworkers of South Africa (NUMSA), ausgeschlossen. Die Entscheidung markiert einen radikalen Einschnitt in der Geschichte des größten südafrikanischen Gewerkschaftsdachverbands. Seit seiner Formierung im Jahr 1985 bewegte sich der Gewerkschaftsbund COSATU in einer ambivalenten Beziehung zwischen Zivilgesellschaft und Apartheidregierung. Nach dem Übergang zur Demokratie im Jahr 1994 war der COSATU ein einflussreicher Akteur im Land. Mit dem Ausschluss der NUMSA mit über 300.000 Mitgliedern wird eine Spaltung des COSATU kaum noch aufzuhalten sein. Noch während der Apartheid versuchte der COSATU, Reformen zur Verbesserung der Lebensbedingungen der schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter durchzusetzen. Nach den ersten freien Wahlen im Jahr 1994 bildete der Dachverband mit dem African National Congress (ANC) und der South African Communist Party (SACP) ein Bündnis, die Tripartite Alliance. Der COSATU wollte als kritische Stimme innerhalb der Regierung fungieren und ein Bindeglied zwischen Zivilgesellschaft und Parlament darstellen. Der Wechsel zu einer wirtschaftsliberalen Politik in Südafrika im Jahr 1996 blieb nicht ohne Folgen: Neue soziale Bewegungen wandten sich gegen die Reformen. Zwischen diesen Bewegungen und dem COSATU, aber auch innerhalb des Dachverbands verstärkten sich die Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der südafrikanischen Wirtschaftspolitik. Ausgelöst durch das Massaker von Marikana im Jahr 2012 sind die Spannungen der letzten Jahre innerhalb des COSATU nun eskaliert. Der Ausschluss der NUMSA könnte eine neue Ära in der Geschichte der südafrikanischen Gewerkschaftsbewegung einleiten.
Thesaurusschlagwörter Republic of South Africa; union movement; trade union policy; political movement; social movement; economic policy; Southern Africa
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2014
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Afrika, 10
ISSN 1862-3603
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top