More documents from Lenhardt, Uwe
More documents from Sozialwissenschaften und Berufspraxis

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Gesundheitsförderung : Rahmenbedingungen und Entwicklungsstand

Health promotion : outline conditions and development state
[journal article]

Lenhardt, Uwe

fulltextDownloadDownload full text

(135 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-38474

Further Details
Abstract Der Beitrag gibt einen Überblick über die historische Entwicklung, die Rahmenbedingungen und den Entwicklungsstand der betrieblichen Gesundheitsförderung. Der Begriff 'Betriebliche Gesundheitsförderung' (BGF) entstand in der ersten Hälfte der 1980er Jahre in den USA, als ein rasch wachsender Anteil der Betriebe dazu überging, eine Vielfalt von Untersuchungs-, Beratungs- und Trainingsangeboten unter dem Label 'Worksite Health Promotion' einzuführen. In der präventionspolitischen Strategiediskussion der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dieser Zeit - kulminierend in der 'Ottawa-Charta' von 1986 - erhielt der Begriff eine völlig anders akzentuierte Bedeutung: Gesundheitsförderung wird als politisch-emanzipatorischer Prozess gefasst, der darauf abzielt, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Lebensumstände zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Diese Konzeption wurde auch in der BRD in den 1980er Jahren aufgegriffen. Der Autor rekapituliert den gegenwärtigen 'state of the art' an Hand der Ergebnisse des Präventionsberichts 2002. Konzeptionell und praktisch muss sich die BGF heute in der Auseinandersetzung mit tiefgreifenden Umbruchprozessen im System der Erwerbsarbeit bewähren, d.h. dem Vordringen vielfältiger 'flexibler' Arbeitsformen (kunden- und nachfragegesteuerte Arbeitszeiten, ergebnisorientierte variable Entlohnungssysteme, Formen neuer Selbstständigkeit, Gruppen- und Projektarbeit u.a.m.), in denen sich z.T. hohe Selbstregulierungsanforderungen mit wachsenden Unsicherheitserfahrungen und einem Trend zur Intensivierung und 'Entgrenzung' der Leistungsansprüche und -verausgabungen verbinden. (ICA2)
Keywords working conditions; concept; firm; Federal Republic of Germany; promotion; health; health policy; health status; North America; prevention; United States of America; WHO
Classification Sociology of Work, Industrial Sociology, Industrial Relations; Medical Sociology; Health Policy; Medicine, Social Medicine
Document language German
Publication Year 2005
Page/Pages p. 5-17
Journal Sozialwissenschaften und Berufspraxis, Jg. 28 (2005) 1
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top