Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Entscheidungsprozess zur Familiengründung in Partnerschaften

The decision-making process within relationships prior to starting a family
[Zeitschriftenartikel]

Pavetic , Monika; Stein, Petra

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-376421

Weitere Angaben:
Abstract "Obwohl der Übergang in die Elternschaft als Ergebnis einer sozialen Interaktion und damit als Ergebnis eines Entscheidungsprozesses zwischen zwei Individuen im Kontext einer Partnerschaft verstanden werden kann, existieren bisher kaum gesicherte Forschungserkenntnisse auf der Paarebene. Dieses betrifft erstens die relative Bedeutsamkeit der Kinderwünsche bzw. Dispositionen beider Partner für die generative Entscheidung, zweitens die wechselseitige Beeinflussung beider Partner im Entscheidungsprozess und drittens die Relevanz der biographischen Kontexte beider Partner für die eigene Disposition sowie für die des Partners. Im Folgenden wird ein nicht-lineares simultanes Probit-Modell vorgestellt, mit dem die relativen Effekte im innerpartnerschaftlichen Entscheidungsprozess zur Familiengründung geschätzt werden können. Als Datengrundlage dient das Bamberger Ehepaar-Panel. Die Ergebnisse des Modells zeigen einen gleichwertigen Einfluss der Dispositionen beider Partner auf die Entscheidung, jedoch ungleiche Gewichte der Partner im Interaktions- bzw. Annäherungsprozess." (Autorenreferat)

"The transition to parenthood can be viewed as the result of social interaction. It signifies the outcome of a decision-making process of two individuals in a relationship. Nevertheless, little research has, so far, looked into how the interpersonal couple level influences the decision. What needs to be considered here is, firstly, the relative importance of both partners’ desire to have a child, or the partners' disposition towards reproduction. Secondly, the reciprocal influence of both partners on each other within the decision-making process, and thirdly the relevance of both partners' biographical background with regard to their respective decisions and disposition must be assessed. In this article, a nonlinear simultaneous probit model is introduced, with the help of which the relative effects of the decisionmaking process within the relationship can be estimated. The analysis is based on the 'Bamberg Married Couples Panel'. The results of the model show an equal influence of both partners' dispositions on the decision itself. However, they also demonstrate different levels of influence of the partners within the process of interaction and convergence." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter parenthood; partnership; interaction; decision; family; desire for children; decision making; family formation; Federal Republic of Germany; model; behavioral disposition; reproductive behavior
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Methodenentwicklung; Theoriebildung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Familienforschung, 23 (2011) 1
Heftthema 5-23
ISSN 1437-2940
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top