Weiterempfehlen

Bookmark and Share


No call for action? Why there is no union (yet) in Philippine call centers

Kein Aufruf zum Handeln? Warum es (noch) keine Gewerkschaft in philippinischen Call-Centern gibt
[Zeitschriftenartikel]

Reese, Niklas; Soco-Carreon, Joefel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-374268

Weitere Angaben:
Abstract "This contribution presents findings from a qualitative study which focused on young urban professionals in the Philippines who work(ed) in international call centers - workplaces usually characterized by job insecurity and other forms of precarity, factory-like working conditions, and disembeddedness. Nevertheless, trade unions in these centers have not come into existence. Why collective action is not chosen by call center agents as an option to tackle the above mentioned problems - this is what the research project this article is based on tried to understand. After outlining some work related problems identified by Filipino call center agents, the article will focus on the strategies the agents employ to counter these problems (mainly accommodation and everyday resistance). By highlighting five objective and five subjective reasons (or reasons by circumstances and reasons by framing), the authors conclude that it is not repressive regulation policies, but rather the formative power and the internalization of discourses of rule within individual life strategies that are preventing the establishment of unions and other collective action structures." (author's abstract)

"Der folgende Beitrag präsentiert die Ergebnisse einer qualitativen Studie unter jungen Berufstätigen, die in internationalen Callcentern im städtischen Raum in den Philippinen arbeite(te)n - an Arbeitsplätzen, die gewöhnlich durch hohe Jobunsicherheit und andere Formen der Prekarität, wie fabrikähnliche Arbeitsbedingungen und Entbettung charakterisiert sind. Trotzdem wurden bis dato keine Gewerkschaften in den Call Centers gegründet. Warum kollektives Handeln unter ArbeiterInnen in Callcentern nicht als Option für die Lösung der oben genannten Probleme identifiziert wird, stellt die leitende Frage der Untersuchung dar, auf der der folgende Artikel aufbaut. Nach der Skizzierung einiger arbeitsgebundener Probleme, die von philippinischen ArbeiterInnen in Callcentern identifiziert werden, fokussiert der Artikel auf ihre Strategien, diesen Problemen zu begegnen (hauptsächlich mittels Anpassung und Formen alltäglichen Widerstands). Indem wir fünf objektive (umstandsgebundene) und fünf subjektive (framing-gebundene) Ursachen hervorheben, kommen wir zu dem Schluss, dass nicht repressive Regulierungen, sondern die formative Macht und Internalisierung von Regeln innerhalb einzelner Lebensstrategien die Entstehung von Gewerkschaften und anderen Strukturen kollektiven Handelns verhindern." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Philippines; trade union; call center; precariousness; working conditions; resistance; coping behavior; Southeast Asia
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Arbeitswelt
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-qualitativ
Freie Schlagwörter Bewältigungsstrategien
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Seitenangabe S. 140-159
Zeitschriftentitel ASEAS - Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften, 6 (2013) 1
Heftthema Social movements
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.ASEAS-6.1-8
ISSN 1999-253X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top