Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The decomposition of well-being categories: an application to Germany

[Arbeitspapier]

Faik, Jürgen; Fachinger, Uwe

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-366381

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber FaMa - Neue Frankfurter Sozialforschung
Abstract In the paper, a combined approach is used to test for inequality differences of several well-being categories for a number of groups of persons. Hereby, total inequality is decomposed into within- and into between-group/category inequality (via a normalised coefficient of varia-tion as the used inequality indicator). The decompositions are categorised into those referring to socio-demographic characteristics (age, sex, nationality, place of residence, household type) and those belonging to different well-being (sub-)categories (several income, wealth, and expenditure categories). Based on the methodical setting, empirical analyses are performed for Germany using the 2008 German Sample Survey of Income and Expenditure (Einkommens- und Verbrauchs-stichprobe; EVS) as the database. Out of our numerous findings for both kinds of decomposi-tion, the overwhelming role of within-group/category inequality becomes evident. By decomposing German (material) well-being inequality in great detail, we shed light on its dimensions, showing that decomposition by income, wealth, and expenditure, as well as by socio-demographic characteristics is important to obtain adequate solutions for socio-political measures.

In dem Diskussionspapier wird ein kombinierter Ansatz genutzt, um Ungleichheitsunterschiede bezüglich verschiedener Wohlstandskategorien für eine Reihe von Personengruppen zu eruieren. Dabei wird die Gesamtungleichheit in eine Inter- und eine Intragruppen-/ -kategorien-Ungleichheitskomponente zerlegt (mittels des normalisierten Variationskoeffizienten als dem genutzten Ungleichheitsindikator). Die Dekompositionen sind charakterisiert durch die Zerlegung nach soziodemografischen Charakteristika (Alter, Geschlecht, Nationalität, Wohnsitz, Haushaltstyp) und durch die Zerlegung verschiedener Wohlstands-(Sub-) Kategorien (mehrere Einkommens-, Vermögens- und Ausgabenkategorien). Auf Basis dieser methodischen Setzungen werden mittels der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 entsprechende empirische Analysen durchgeführt. Aus der Vielzahl unserer Befunde sticht für beide Dekompositionsarten die überwältigende Rolle der Intragruppen- bzw. Intrakategorienungleichheit hervor. Durch die detaillierte Dekomposition der bundesdeutschen Wohlstandsungleichheit beleuchten wir deren Vielfalt und zeigen dabei, dass Einkommens-, Vermögens- und Ausgabendekompositionen ebenso wie soziodemografische Dekompositionen bedeutsam sind, um angemessene sozialpolitische Maßnahmen kreieren zu können.
Thesaurusschlagwörter inequality; well-being; social factors; demographic factors; income; assets; consumption; Federal Republic of Germany; old federal states; New Federal States
Klassifikation Wirtschaftssoziologie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe 51 S.
Schriftenreihe FaMa-Diskussionspapier, 2/2013
ISSN 1869-1935
Status Erstveröffentlichung; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top