Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


A European perspective for Ukraine : risks and challenges ; strategy recommendations

Eine europäische Perspektive für die Ukraine : Risiken und Herausforderungen ; Strategieempfehlungen
[Forschungsbericht]

Kempe, Iris; Mildner, Kirk

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-362164

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität München, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Centrum für angewandte Politikforschung (C.A.P)
Abstract Die vorliegenden Empfehlungen befassen sich mit den Risiken und Herausforderungen, die sich aus einem EU-Beitritt der Ukraine ergeben. Zunächst beleuchten die Autoren den schwierigen Transitionsprozess in der Ukraine seit der 1991 erlangten Unabhängigkeit. Außenpolitisch wird ein erfolgreicher Balanceakt zwischen Russland und dem Westen vollzogen. Die innenpolitischen Reformen hin zu mehr Demokratie, Marktwirtschaft und Zivilgesellschaft hingegen werden nur sehr langsam vorgenommen, wofür neben einem Mangel an Fachkräften vor allem Korruption und die Nutzung staatlicher Institutionen für private Interessen verantwortlich sind. Obwohl es der Regierung im Jahr 2000 gelungen ist Strukturreformen durchzusetzen, die eine Maximierung des Wohlfahrtseffektes zum Ziel haben, stellen die zuvor erwähnten Probleme ein Risiko für die Transformation und die Beziehungen zur EU dar. Dies wird durch die neue Anti-Reform-Koalitionsregierung, die seit April 2001 regiert, noch verstärkt. Die Autoren bemängeln in diesem Zusammenhang das Wirtschaftswachstum, den nicht vollzogenen Beitritt zur WTO, fehlende administrative und strukturelle Reformen, die prekäre Situation des Staatshaushaltes sowie das schlechte Investitionsklima. Im Anschluss daran wird die europäische Politik gegenüber der Ukraine und hier vor allem das Partnerschafts- und Kooperationsabkommen, untersucht. Eine Mitgliedschaft der Ukraine hängt zum einen von der Entwicklung des Transformationsprozesses ab und zum anderen von dem Interesse der Ukraine selbst, EU-Mitglied zu werden. Abschließend geben die Autoren noch einige Strategieempfehlungen hinsichtlich der Beziehungen mit der Ukraine, aber auch der Osterweiterung im allgemeinen. Es wird deutlich, dass die EU in zunehmendem Maß Verantwortung für Sicherheit und Stabilität in Europa übernimmt. Das Defizit seitens der EU-Kommission besteht allerdings in einer mangelnden Differenzierung der potentiellen Beitrittskandidaten. (ICD)
Thesaurusschlagwörter Ukraine; EU; joining the European Union; security policy; political stability; EU expansion; eastwards expansion; neighboring countries; USSR successor state; post-socialist country
Klassifikation Europapolitik
Methode anwendungsorientiert; deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2001
Erscheinungsort München
Seitenangabe 15 S.
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top