Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Works Councils and Employment Growth : A Rejoinder to Uwe Jirjahn’s Critique

Betriebsräte und Beschäftigungswachstum : Eine Antwort auf Uwe Jirjahns Kritik
[Zeitschriftenartikel]

Addison, John T.; Teixeira, Paulino

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-359392

Weitere Angaben:
Abstract "In a characteristically combative treatment, Jirjahn (2008a) argues that Addison and Teixeira’s (2006) finding of a negative relationship between works council presence and employment growth is a chimera produced by the way in which establishment size is measured. We reject his assertion of misspecification for two reasons; the second of which undoubtedly contributed to leading Jirjahn astray. And while Jirjahn’s treatment is of interest in its own right, he does a poor job of portraying our overall analysis. Thus, he neglects our treatment of survival bias while ignoring our presentation of a dynamic labor demand model. Elsewhere he seems to grudgingly support the former (Jirjahn 2008b), and implicitly to accept our findings pertaining to employment adjustment (where we report that works councils do not slow the tortuous pace of employment adjustment in Germany). At root, the thrust of his treatment is adversarial and his position on the economic effects of works councils over-optimistic. But the main lesson of Jirjahn’s critique is that more work is required of all of us in this area. Issues raised by the present exchange, apart from the need for a wider set of covariates and longer time frame, include the selection of firms into collective bargaining and works councils and out of the system, and the consequences for the raw point estimates. Pending this work, it would be idle to overstate the robustness of the extant results. We hinted at this in our own treatment in comparing cross-sectional results with dynamic panel estimates." (author's abstract)

"Jirjahn (2008a) argumentiert, dass der Befund von Addison und Teixera (2006), nach dem ein negativer Zusammenhangs zwischen der Existenz von Betriebsräten und dem Beschäftigungswachstum vorliege, ein methodisches Artefakt sei, welches aus der Art der Messung der Betriebsgröße resultiere. Wir widersprechen dieser These mit zwei zentralen Argumenten. Obwohl Jirjahns Argumentation für sich genommen interessant ist, spiegelt sie unsere Analyse insgesamt nicht vollständig wider, weil unsere Behandlung des „survival bias“ vernachlässigt und unsere Präsentation eines dynamischen Arbeitsnachfragemodells nicht zur Kenntnis genommen wird. Die Hauptbotschaft von Jirjahns Kritik ist, dass mehr Forschung notwendig ist, u.a. mit mehr Kontrollvariablen, längeren Zeithorizonten und zur Selektion der Unternehmen, in denen ein Betriebsrat gegründet oder wiederabgeschafft wird. Bis hierzu weitere Ergebnisse vorliegen, muss die Robustheit der schon vorliegenden Ergebnisse vorsichtig bewertet werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter works council; employment; growth; artifact; quantitative method
Klassifikation Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 427-435
Zeitschriftentitel Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 15 (2008) 4
ISSN 0943-2779
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top