Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Employee representation in the board compared : a fuzzy sets analysis of corporate governance, unionism and political institutions

Unternehmensmitbestimmung im Vergleich : eine Fuzzy Set Analyse von Corporate Governance, Gewerkschaften und Politik
[Zeitschriftenartikel]

Jackson, Gregory

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-343752

Weitere Angaben:
Abstract "Warum existieren in einigen Ländern Mitbestimmungsrechte für Arbeitnehmer und in anderen nicht? Mitbestimmung auf der Unternehmensebene ist ein Merkmal des koordinierten oder nichtliberalen Kapitalismus. Bestehende Literatur betont drei Erklärungsansätze für die Mitbestimmung: Corporate governance, industrielle Beziehungen und politische Systeme. Dieser Aufsatz vergleicht 22 OECD-Länder mit Hilfe der QCA Methode (Qualitative Comparative Analysis) und nutzt die analytischen Möglichkeiten der 'fuzzy sets', um notwendige und hinreichende Bedingungen für Mitbestimmung zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen zwei unterschiedliche Konfigurationen, die zu Mitbestimmung führen. Diese beinhalten das Zusammenwirken von Gewerkschaften, starker Verhandlungsdemokratie und Großaktionären, die sich jedoch unterschiedlich auswirken auf Corporate Governance in Skandinavien und Deutschland." (Autorenreferat)

"Why do employees have rights to representation within corporate boards in some countries, but not in others? Board-level codetermination is widely considered a distinctive feature of coordinated or nonliberal models of capitalism. Existing literature stresses three sets of explanations for codetermination rooted in corporate governance, union strength and political systems. The paper compares data from 22 OECD countries using the QCA method (Qualitative Comparative Analysis) and fuzzy sets approach to explore necessary and sufficient conditions for board-level codetermination. The results show two central pathways toward codetermination both rooted primarily in union coordination and consensual political systems, but with divergent implications for corporate governance systems in Scandinavia and Germany." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter codetermination; enterprise; corporate governance; OECD member country; industrial relations; political system; Scandinavia; Federal Republic of Germany; stakeholder approach
Klassifikation Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen; Wirtschaftssoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 252-279
Zeitschriftentitel Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 12 (2005) 3
ISSN 0943-2779
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top