Mehr von Gundlach, Erich

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Malaria – das unterschätzte Entwicklungshemmnis

[Arbeitspapier]

Gundlach, Erich

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-338386

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien
Abstract Malaria kommt hauptsächlich in den armen Ländern der Tropen vor. Verhindert die Malaria dort eine stetige wirtschaftliche Entwicklung? Oder wird die fehlende Entwicklung von einer schlechten Regierungsführung verursacht, die zudem eine erfolgreiche Bekämpfung der Malaria behindert? Malaria gehört neben AIDS und Tuberkulose zu den drei infektiösen Krankheiten, die, global gesehen, die meisten Todesfälle verursachen. Nach aktuellen Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation werden jährlich zwischen 150 und 290 Mio. Menschen mit Malaria infiziert und zwischen 490.000 und 840.000 Menschen sterben pro Jahr an Malaria – insbesondere Kinder im Alter von unter fünf Jahren. Aus den gemäßigten Breiten ist die Malaria allerdings weitgehend verschwunden, zeitgleich mit einer stetigen wirtschaftlichen Entwicklung. Korruption und Misswirtschaft sowie ein generelles Staatsversagen könnten ein entscheidender Grund dafür sein, dass es armen Ländern nicht gelingt, eine stetige wirtschaftliche Entwicklung einzuleiten und sich so von der Malaria zu befreien. Neben versagenden politischen Institutionen könnten aber auch noch andere Faktoren die stetige wirtschaftliche Entwicklung eines Landes verhindern, wie etwa unvorteilhafte klimatische und geographische Bedingungen oder eine isolierte Lage fernab der Weltmärkte. Insgesamt gesehen können kaum Zweifel daran bestehen, dass die betroffenen armen Länder den Kampf gegen die Malaria nur mit substantieller Hilfe der reichen (und Malaria-freien) Länder gewinnen können. Mit dem „Globalen Fonds für die Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria“ ist ein geeignetes Instrument für eine solche Hilfe vorhanden. Die aktuellen Mittelkürzungen für den Globalen Fonds im Zuge der Finanzkrise könnten sich als äußerst kontraproduktiv erweisen.
Thesaurusschlagwörter developing country; economic development (on national level); political institution; tropics; financial assistance; contagious disease; combating poverty; promotion of development
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2013
Erscheinungsort Hamburg
Seitenangabe 8 S.
Schriftenreihe GIGA Focus Global, 3
ISSN 1862-3581
Status Veröffentlichungsversion; nicht begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top