Mehr von Janssen, Gerold

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Rechtsfragen zur Einbeziehung der Kulturlandschaft in die Raumordnung

Legal questions relating to the inclusion of the concept of "cultural landscapes" in superordinate spatial planning
[Sammelwerksbeitrag]

Janssen, Gerold

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-332571

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften; Leibniz-Institut für Länderkunde e.V. (IfL); Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung e.V. (IRS); Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
Abstract Der Begriff der gewachsenen Kulturlandschaften in § 2 Abs. 2 Nr. 13 Satz 2 ROG ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, der im Kontext der Regelungen des Raumordnungsgesetzes, insbesondere im Zusammenhang mit § 1 ROG zu interpretieren ist (raumordnerischer Kulturlandschaftsbegriff). Er beinhaltet ein räumliches Abgrenzungserfordernis, objektive und subjektive Kriterien und ist adressatenbezogen auszulegen. Die rechtliche Abgrenzung ist in erster Linie zum Naturschutzrecht und zum Denkmalschutzrecht zu führen. Aus naturschutzrechtlicher Perspektive ist die historische Kulturlandschaft in Hinsicht auf ihren Erholungswert flächendeckend zu erfassen, was im Rahmen der Landschaftsplanung zu erfolgen hat (Makroebene). Auf der Mikroebene verdrängt diese den Denkmalschutz, wenn es um die nähere Umgebung von Naturdenkmälern geht. Die Bezeichnungen gewachsene und historische Kulturlandschaft können sich auf denselben Raum beziehen. Zur Abgrenzung des raumordnerischen Kulturlandschaftsbegriffs vom Denkmalschutzrecht gilt, dass der flächenhafte Kulturlandschaftsschutz Aufgabe der Raumordnung ist. Für die Identifikation von Kulturdenkmälern hingegen ist auf die Expertise der Denkmalbehörden zurückzugreifen, denen dabei kein Ermessensspielraum zur Verfügung steht. Das Europäische Landschaftsübereinkommen enthält keine weiterführenden Hinweise für die Konkretisierung des Begriffs Kulturlandschaft

Legal questions relating to the inclusion of the concept of “cultural landscapes” in superordinate spatial planning The term “evolved cultural landscapes”, which appears in section 2, paragraph 2, no. 13, sentence 2 of the Federal Spatial Planning Act, is not defined in law; it has to be interpreted within the context of the provisions of the Spatial Planning Act, in particular in association with section 1 of the Act (on the concept of cultural landscapes in superordinate spatial planning).The term implies a need for physical demarcation, is subject to both subjective and objective criteria, and has to be interpreted in a manner which is addressee-specific. The legal demarcation lines are primarily in respect of legislation on nature protection and the conservation of historic buildings and monuments. From the nature-protection perspective, cultural landscapes, which have evolved over the course of history, have to be identified at the macro level in terms of their recreational value. This task falls within the remit of landscape planning. At the micro level, this also takes precedence over the interests of conservation (of historic buildings and monuments) in those locations where the area concerned is in the immediate vicinity of a site of natural interest. The same spatial entity may well be described both an being “evolved” and as a “historic” cultural landscape. In distinguishing between the concept of cultural landscapes in superordinate spatial planning and the use of the term in legislation on the conservation of historic buildings and monuments, it is important to note that the protection of cultural landscapes over the broader territory is a task of the superordinate tier of spatial planning. The identification of sites of cultural interest, on the other hand, needs to draw on the expertise of the authorities responsible for the protection of historic buildings. On this matter, these authorities are not allowed room to exercise discretion. The European landscape convention does not include any more concrete details on how the term “cultural landscape” is to be understood.
Thesaurusschlagwörter cultural landscape; concept; zoning; statuary regulation
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Kulturlandschaften als Herausforderung für die Raumplanung : Verständnisse - Erfahrungen - Perspektiven
Herausgeber Matthiesen, Ulf; Danielzyk, Rainer; Heiland, Stefan; Tzschaschel, Sabine
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Verl. d. ARL
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 22-32
Schriftenreihe Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, 228
ISSN 0935-0780
ISBN 978-3-88838-057-0
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top