Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der subjektive und der objektive Tod : ein Beitrag zur Thanatosoziologie

Death - subjective and objective view : a contribution to the sociology of death
[Zeitschriftenartikel]

Benkel, Thorsten

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-325732

Weitere Angaben:
Abstract "Dass der Tod ein Problem der Lebenden ist, scheint außer Frage zu stehen. Dies lässt jedoch nicht den Umkehrschluss zu, wonach die Toten aus der sozialen Gemeinschaft objektiv und irreversibel ausgeschlossen sind. Zwar bleiben in der subjektiven Bezugnahme der Hinterbliebenen nicht ausdrücklich die Verstorbenen lebendig, sondern Erinnerungen an Austauschmomente in der gemeinsamen Vergangenheit. Aus der Perspektive einer individuellen Lebenswelt sind diese Referenzen angesichts des Todes von significant others wesentlich gewichtiger als naturwissenschaftliche Tatsachen. Über das physische Ende hinaus ist, in Grenzen, ein soziales Weiterleben möglich, während andererseits der soziale Tod dem körperlichen Ende voraus gehen kann. Vor dieser Folie soll gezeigt werden, dass die Soziologie als Wissenschaft, entgegen anders lautender Gerüchte, für das Phänomen des Todes partiell durchaus zuständig ist." (Autorenreferat)

"It seems to be undoubtful that death is primarily a problem of the living. This, however, does not imply that the dead are irreversibly excluded from social life. Indeed, the subjective reference of relatives towards their deceased significant others does not turn them into life again, but rather revives memories of shared moments in the past. Seen through the eyes of a single life-world, these references are yet more important and make more impact than all the facts that the natural sciences can contribute. Even beyond the borders of physiological living, the dead remain to participate, in a way, in the social world - whereas at the same time people that are excluded from this participation can become 'socially dead' while still alive. On this basis the article aims to show that, against certain prejudices, the phenomenon of death is a matter to which sociology can deliver insights." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter dying; death; sociology; sociological theory; subjectivity; objectivity; science; Derrida, J.; Sartre, J.; grief; community; society; social reality; discourse; thanatology; body; suppression
Klassifikation Gerontologie, Alterssoziologie; Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie
Methode Grundlagenforschung; normativ; wissenschaftstheoretisch
Freie Schlagwörter Thanatosoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 131-153
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 32 (2008) 2/3
Heftthema Tod und Sterben
ISSN 0170-0537
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top