Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Beziehungskompetenzen und Beziehungsmuster in stabilen (Langzeit-) Ehen: ausgewählte Ergebnisse des Münchner DFG-Projekts "Was hält Ehen zusammen?"

Relationship competencies and patterns in stable (long-term) marriages: selected results of the Munich DFG-project "What makes marriages last?"
[Zeitschriftenartikel]

Schneewind, Klaus A.; Wunderer, Eva; Erkelenz, Mirjam

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-323882

Weitere Angaben:
Abstract "Der Beitrag berichtet querschnittliche Ergebnisse einer schriftlichen Befragung von stabilen Langzeitehen (2001, n = 663), einer 2 Jahre später durchgeführten erneuten Fragebogenstudie an einem Teil dieser Stichprobe (2003, n = 188) und einer vertiefenden Interviewstudie (2003, n = 65). Befunde (a) zum persönlichen 'Eherezept' der Paare, (b) zu Beziehungstiefs und deren Bewältigung, (c) zur Relevanz impliziter Beziehungstheorien und deren prozessorientierten Korrelaten für die Ehezufriedenheit, (d) zu einer Paartypologie auf der Basis von 'Positivität' und 'Konfliktkompetenz' und deren Ausprägung bezüglich kognitiver, emotionaler und handlungsbezogener Aspekte der Paarbeziehung sowie (e) zur Bedeutung von Generativität in Langzeitehen werden dargestellt. Die Ergebnisse werden im Lichte ihrer Verwertbarkeit zur Förderung positiver Paarbeziehungen diskutiert." (Autorenreferat)

"The present contribution reports on selected cross-sectional results based on a questionnaire study of stable long-term marriages (2001, n = 663), a subsequent questionnaire study on a subsample of the original sample (2003, n = 188), and an in-depth interview study (2003, n = 65). In particular, the results refer to (a) the couples' personal 'marriage recipe', (b) relationship downs and coping with them, (c) the relevance of implicit relationship theories and their process-oriented correlates with respect to marital satisfaction, (d) a couple typology based on marital 'positivity' and 'conflict competence' and its differential cognitive, emotional and behavioural relationship patterns, and (e) the importance of transgenerational generativity in long-term marriages. The results are being discussed in the light of their potential usefulness to foster positive couple relationships." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter marriage; married couple; psychological factors; partnership; crisis management (psych.); conflict mediation; stability; attitude; duration; success
Klassifikation Sozialpsychologie; Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2004
Seitenangabe S. 225-243
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Familienforschung, 16 (2004) 3
Heftthema Beziehungen im mittleren und höheren Erwachsenenalter
ISSN 1437-2940
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top