@article { Bauernfeind1996,
title = {Cyclical characteristics of tithe series in Mid Frankonia and Switzerland 1339-1708 : an application of maximum entropy spectral analysis },
author = {Bauernfeind, Walter and Woitek, Ulrich },
journal = {Historical Social Research },
number = {1 },
pages = {122-150 },
volume = {21 },
year = {1996 },
issn = {0172-6404 },
url = {http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-32324 },
abstract = {Die 'klassischen' Methoden der spektralen Einschätzung von Zeitreihen weisen ernsthafte Mängel bei der Anwendung auf ökonomische Daten auf. Der vorliegende Beitrag demonstriert, daß die Maximum-Entropie Spektral-Analyse für solche Daten mehr Erfolg verspricht. Analysiert werden mit dieser Methode die Schwankungen in den Abgaben zum Zehnten als ein wichtiger Indikator für die Getreideernteerträge in Deutschland (Mittelfranken) und der Schweiz. Getreide war das wichtigste Agrarprodukt in der vorindustriellen Wirtschaft, das nicht weniger als 70 Prozent des menschlichen Kalorienbedarfs deckte. Die Schwankungen der Ernteerträge hatten daher entscheidende Implikation für Leben und Tod der Bevölkerung. Anhand der Methode finden die Autoren einen Vierjahreszyklus bei den Abgaben und den Marktpreisen für Getreide sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz. Inwieweit klimatischen Schwankungen bei diesen Zyklen eine Rolle spielen, soll in weiteren Studien untersucht werden. (ICE)'In this paper we present a method of describing the cyclical characteristics of a time series in the frequency domain by computing the spectrum of the series. Classical spectral estimation has serious deficiencies if used with economic data. For such short series, Maximum Entropy spectral estimation is more suitable. To demonstrate the method, we analyze the cyclical structure of tithe series from Germany and Switzerland in the period 1339-1708. These series are indicators for grain output. Grains were the most important agricultural products in the pre-industrial economy, providing no less than 70 per cent of human caloric requirements. Hence, fluctuations in output had implications for life and death. We find a robust cyclical structure in the tithe series with a cycle length of about 4 years. These cycles can be found in both the Mid Franconian data and the Swiss data. The coherence between cycles in different regions declines with geographical distance.' (author's abstract)},
}